https://www.faz.net/-gqe-8xaxb

Standortbedingungen : Berlin muss aufpassen

Das Parlament kann versuchen, Steuerflucht durch Gesetze einzudämmen. Doch das kann auch nach hinten losgehen. Bild: EPA

Deutschland hat im Herzen Europas als Standort viel zu bieten. Trotzdem muss Berlin aufpassen, dass in der Steuerpolitik aus Stillstand nicht Rückschritt wird.

          Der Steuerwettlauf gewinnt an Tempo. Wenn sich die mit Abstand größte Volkswirtschaft der Welt daranmacht, den Steuersatz für Unternehmen in ihren Grenzen mehr als zu halbieren, schlägt das auf Deutschland durch – zumal sich die britische Premierministerin Theresa May ein Beispiel an Amerikas Präsident Donald Trump nehmen und nachlegen dürfte. Für Deutschland gibt es dann grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Man senkt ebenfalls den Steuersatz. Oder man macht nichts. Doch dann fließen die Gewinne dorthin, wo sie weniger belastet werden.

          Man kann versuchen, das mit Gesetzen zu verhindern, Stichwort Lizenzschranke. Ein solches Gesetz hat der Bundestag gerade beschlossen. Doch derartige Maßnahmen sind zweischneidig. Wenn sie greifen, ist zu befürchten, dass nicht nur die Gewinne, sondern ganze Unternehmen samt Produktion und Beschäftigung über die Grenze ins steuergünstigere Ausland abwandern.

          Wer dies nicht will, muss seinerseits die effektive Steuerlast für die Unternehmen attraktiv halten. Deutschland hat im Herzen Europas als Standort viel zu bieten. Berlin muss daher nicht alles mitmachen. Aber es muss aufpassen, dass nicht aus Stillstand Rückschritt wird.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Allianz-Studie : Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Wenn auf Großbaustellen etwas schief geht, kann es richtig teuer werden. Während weltweit Feuer die häufigste Schadensursache sind, liegen die Hauptgründe für Versicherungsschäden bei deutschen Bauprojekten anderswo.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.