https://www.faz.net/-gqe-807cm

Staatshaushalt 2014 : Deutschland erzielt 18 Milliarden Überschuss

  • Aktualisiert am

Im vergangenen Jahr betrug der Finanzierungsüberschuss 0,6 Prozent der Wirtschaftsleistung. Bild: dpa

Der deutsche Staat hat im vergangenen Jahr den höchsten Überschuss seit 2000 erwirtschaftet. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen erzielten laut Statistischem Bundesamt einen Gewinn von 18 Milliarden Euro.

          1 Min.

          Dank der robusten Konjunktur hat der deutsche Staat 2014 den höchsten Überschuss seit dem Jahr 2000 gemacht. Der Finanzierungsüberschuss betrug 0,6 Prozent der Wirtschaftsleistung, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Im Januar hatten die Statistiker den Überschuss noch auf 0,4 Prozent geschätzt. Zusammen erzielten Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen ein Haushaltsplus von etwa 18 Milliarden Euro. Dabei machten erstmals seit der Wiedervereinigung alle staatlichen Ebenen einen Überschuss.

          In den beiden Vorjahren hatte der Staat jeweils ein Mini-Plus von 0,1 Prozent erzielt, 2011 ein Defizit von 0,9 Prozent. Der Maastricht-Vertrag erlaubt den Europäern eine Defizitquote von höchstens 3,0 Prozent des nominalen Brutto-Inlandsprodukts. Das bedeutet, dass die jährlichen Ausgaben der öffentlichen Hand die Einnahmen maximal um drei Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung eines Landes übersteigen dürfen. Diese Marke hatte der deutsche Staat zuletzt 2010 mit minus 4,1 Prozent gerissen.

          Gute Nachrichten gibt es auch von der Wirtschaft selbst: Das Bruttoinlandsprodukt stieg von Oktober bis Dezember um 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Wachstumstreiber waren zum Jahresende abermals die privaten Haushalte, die ihre Konsumausgaben um 0,8 Prozent zum Vorquartal steigerten. Die staatlichen Konsumausgaben waren um 0,2 Prozent höher. Auch die Anlageinvestitionen entwickelten sich positiv: Vor allem in Bauten wurde deutlich mehr investiert (+ 2,1 Prozent) als im dritten Quartal 2014, die Investitionen in Ausrüstungen (+ 0,4 Prozent) und sonstige Anlagen (+ 0,2 Prozent) stiegen leicht. Der Außenhandel lieferte ebenfalls Wachstumsimpulse.

          Dank des überraschend starken Schlussquartals ist die deutsche Wirtschaftsleistung auch im Gesamtjahr 2014 etwas mehr gewachsen als bisher angenommen. Sie stieg um 1,6 Prozent statt wie zunächst angenommen um 1,5 Prozent.

          Nachgefragt : Was ist das Bruttoinlandsprodukt, kurz BIP?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gregor Gysi am Sonntagabend in Berlin

          Einzug ins Parlament : Die drei Retter der Linkspartei

          Die Linke ist bei der Bundestagswahl unter die Fünf-Prozent-Hürde gefallen. Trotzdem darf sie mit 39 Abgeordneten ins neue Parlament. Das hat sie drei Kandidaten zu verdanken, die ihre Wahlkreise gewonnen haben.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.