https://www.faz.net/-gqe-7i7aj

Staatsfinanzen : Wer kriegt was?

Die Begeisterung für Steuererhöhungen hat sich merklich abgekühlt. Kurz nach der Wahl hat das noch ganz anders ausgesehen.

          Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte zunächst den Verdacht bestärkt, dass der Union ihr Wahlversprechen doch nicht so wichtig ist. Nun hält er weitere Investitionen in Köpfe und Straßen ohne Steuererhöhungen für möglich. Dazu erinnert er an den aktuellen Überschuss im Staatshaushalt.

          Gleichzeitig weisen SPD-Politiker darauf hin, dass Steuererhöhungen kein Selbstzweck sind. Doch damit weiß man immer noch nicht, wohin die Reise geht.

          Der Bund hat keinen großen Spielraum für neue Investitionen oder Wohltaten, wenn er nicht an anderer Stelle kürzt. Andernfalls riskiert er den Etatausgleich.

          Die Länder müssen in ihrer Gesamtheit noch kräftig sparen, um vom Jahr 2020 an ohne zusätzliche Kredite auszukommen, wie es die Schuldengrenze im Grundgesetz verlangt.

          Niemand hat etwas zu verschenken. Deswegen irrt Schäuble, wenn er meint, man könne die Bund-Länder-Finanzbeziehungen in wenigen Wochen völlig neu regeln. Das wäre für ihn, wenn er denn im Amt bleiben sollte, sicherlich die bequemste Lösung. Aber so leicht werden es ihm die Länder bestimmt nicht machen.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.