https://www.faz.net/-gqe-7mrir

Staatsfinanzen : Deutschland schafft wieder einen Haushaltsüberschuss

  • Aktualisiert am

Der Staat hat schon wieder einen Haushaltsüberschuss geschafft. Bild: dpa

Hohe Beschäftigung und robuste Konjunktur machen’s möglich: Deutschland schafft den zweiten Haushaltsüberschuss infolge. Die Sozialversicherungen erzielen ein Milliarden-Plus, Bund und Länder ein Defizit.

          1 Min.

          Deutschland hat 2013 das zweite Jahr in Folge einen Überschuss im Staatshaushalt geschafft - wenn auch nur einen sehr kleinen. Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen nahmen zusammen 300 Millionen Euro mehr ein als sie ausgaben. Das entspricht einer Quote von etwas mehr als null Prozent des Bruttoinlandsproduktes, teilte das Statistische Bundesamt mit. Damit korrigierte es eine erste Schätzung aus dem Januar - damals hatte es noch ein Mini-Defizit von 0,1 Prozent der Wirtschaftsleistung vorhergesagt. Im Jahr 2012 betrug der Überschuss 0,1 Prozent, ein Jahr vorher schlug noch ein Minus von 0,8 Prozent zu Buche.

          Die Sozialversicherungen wiesen mit 6,6 Milliarden Euro das größte Plus auf. Und das obwohl der Beitragssatz zur Rentenversicherung im vergangenen Jahr um 0,7 Punkte auf 18,9 Prozent gesenkt, Bundeszuschüsse gekürzt und die Praxisgebühr abgeschafft wurden.

          Grund für die erfreulichen Zahlen ist die robuste Konjunktur in der größten europäischen Volkswirtschaft. Die Arbeitslosigkeit ist gering, nie waren in Deutschland mehr Menschen erwerbstätig als im vergangenen Jahr - beides trieb die Beitragseinnahmen nach oben.

          Den Kommunen gelang ein Überschuss von 3,5 Milliarden Euro. Bund (-6,8 Milliarden Euro) und Länder (-3,0 Milliarden) wiesen dagegen Finanzierungsdefizite auf. „Diese waren jedoch nur noch halb so hoch wie im Jahr zuvor“, erklärten die Statistiker.

          In diesem Jahr rechnen Experten wegen der erwarteten stärker steigenden Wirtschaftsleistung mit einem höheren Überschuss. Die deutsche Wirtschaft wird der Bundesregierung zufolge um 1,8 Prozent wachsen, 2013 waren es nur 0,4 Prozent. Bund und Länder sind bereits mit einem deutlichen Zuwachs ihrer Steuereinnahmen ins Jahr gestartet: Sie summierten sich im Januar auf 41,5 Milliarden Euro - gut drei Prozent mehr als im ersten Monat des vergangenen Jahres.

          Weitere Themen

          Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt Video-Seite öffnen

          Lieferengpässe : Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt

          In Deutschland wird für 2021 ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,6 Prozent erwartet. Das teilte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in Berlin mit und verwies auf Lieferengpässe und weltweit hohe Energiepreise.

          Topmeldungen

          Wie vor Corona: Konzert der dänischen Band „The Minds of 99“ im September 2021

          Corona in Dänemark : Die nächste Welle im Norden

          Gelassen und wenig beunruhigt blicken die Dänen auf die wachsenden Corona-Zahlen in ihrem Land. Sie genießen weiter die Freiheit in vollen Zügen.

          Impfen im Fußball : Kimmich und das Solo der Egoisten

          Das Recht auf Freiheit ist verknüpft mit der Verantwortung für das Zusammenspiel der Menschen, schreibt Anders Indset in seinem Gastbeitrag und kritisiert die Argumentation von Joshua Kimmich gegen das Impfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.