https://www.faz.net/-gqe-8bp92

Staatlicher Pensionsfonds? : Die Deutschland-Rente stößt nicht nur auf Begeisterung

  • -Aktualisiert am

Gehstöcke auf einer Messe Bild: dapd

Drei hessische Minister wollen die zusätzliche Altersvorsorge in Deutschland wieder attraktiver machen. Ihr Vorschlag hat allerdings nicht nur Freunde.

          1 Min.

          Die Reaktionen auf den schwarz-grünen Vorschlag, eine sogenannte Deutschland-Rente einzuführen, sind gemischt. Die betriebliche und die private Altersvorsorge sind in Deutschland unterentwickelt, argumentieren Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne), Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) und Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) aus Hessen in einem Gastbeitrag in der F.A.Z. Deswegen soll die Rente zum Selbstkostenpreis von einem zentralen Rentenfonds verwaltet werden, damit das Geld, das Bürger für ihre zusätzliche Altersvorsorge beiseitelegen, sicher vor überteuerten Angeboten sei.

          „Den Staat selbst quasi als Überkonkurrent in den Markt einzuführen, ist nicht nur wettbewerbsrechtlich sondern auch ordnungspolitisch verfehlt“, sagt Peter Schwark, Mitglied der Hauptgeschäftsführung im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Dass ein staatlich verwalteter Fonds kostengünstiger sein könnte als eine marktwirtschaftliche Lösung, sei keineswegs erwiesen.

          „In der Sache ist das ein konstruktiver Vorschlag, da er private und betriebliche Altersvorsorge verbindet und zu einer sinnvollen Streuung der Vorsorge-Risiken führen würde“, sagt dagegen Gert Wagner, Vorstandsmitglied des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Die Umlagefinanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung und die Kapitaldeckung der privaten und betrieblichen Vorsorge seien unterschiedlichen Risiken ausgesetzt (Alterung der Gesellschaft, Kapitalmarktrendite). „Ob deswegen ein einziger Staatsfonds die beste Lösung sein kann, muss diskutiert werden.“ Auch die Sicherung des Kapitalstocks gegenüber politischen Zugriffen sei diskussionswürdig.

          „Der Kern, eine marktferne und gemeinwohlorientierte Anlagemöglichkeit zu finden, ist gut“ sagt die sozialpolitischen Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Katja Mast. Der Vorschlag lasse aber Fragen offen: „Wollen wir wirklich, dass unser System wie das in Norwegen funktioniert, bei dem das Geld nicht in Norwegen angelegt werden darf, sondern nur im Ausland? Wie wirkt sich die Rente aus auf die Grundsicherung im Alter?“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klima-Aktivistin Luisa Neubauer auf einer Demonstration am Freitag in Hamburg

          Proteste der Klimajugend : Der Gegner heißt Armin Laschet

          Die Fridays-for-Future-Bewegung nimmt speziell CDU und CSU ins Visier. Nach der Flutkatastrophe, die die Aktivisten auf den Klimawandel zurückführen, wollen sie bis zur Wahl mehr Druck aufbauen.
          Im Visier der Kartellämter: der amerikanische Tech-Gigant Google

          Chef der Wettbewerbsabteilung : Albtraum der Tech-Giganten

          Jonathan Kanter soll einen der wichtigsten Kartellposten in den USA bekommen. Das dürfte vor allem Google und Apple alarmieren – damit sitzt der dritte Tech-Kritiker an einer zentralen Schaltstellen der amerikanischen Kartellpolitik.
          Gute Nachrichten für deutsche Hausbauer: Bauholz wird wieder billiger.

          Baumaterial : Holzpreise in Amerika sinken rapide

          Währen in Deutschland die Baumaterialien extrem teuer sind, krachen die Holzpreise in Amerika ein. Aber auch bei uns könnte Bauholz schon bald wieder billiger werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.