https://www.faz.net/-gqe-8hyvb

SPD und Umverteilung : Gabriel erwärmt sich für Vermögensteuer

  • Aktualisiert am

Sollte sich nach Meinung vieler Parteigenossen sozialpolitisch aus der Deckung wagen: SPD-Chef Sigmar Gabriel Bild: dpa

Bisher hatte der SPD-Chef nichts von der Vermögensteuer gehalten. Nun kann er sie sich doch vorstellen – unter einer Bedingung.

          1 Min.

          SPD-Chef Sigmar Gabriel hat sich offen für neue Konzepte für eine Vermögensteuer gezeigt. „Die Vermögenssteuer ist keine Erfindung von Rosa Luxemburg, sondern sie steht im Grundgesetz und wurde von einer schwarz-gelben Bundesregierung unter Konrad Adenauer eingeführt“, sagte Gabriel der „Rheinischen Post“. Das Problem sei nur, dass bislang keine Variante existiere, in der man das Betriebsvermögen von Familienunternehmen freistelle. „Und das Betriebsvermögen wollen wir ja nicht schmälern.“

          Man sei froh über hohe Eigenkapitalanteile in Unternehmen und wolle sie „nicht in die Arme der Banken treiben“, sagte der SPD-Chef weiter. Wenn es jedoch gelänge, „ein Konzept zu entwickeln, das diese Probleme vermeidet, könnte ich einen Beschluss zur Wiedereinführung der Vermögensteuer mittragen“, sagte Gabriel.

          Im November 2014 war Gabriel angesichts der gleichen Bedenken noch zum dem Schluss gelangt: „Ich glaube, dass eine nationale Vermögensteuer tot ist.“ Das hatte ihm Kritik der SPD-Linken eingebracht. Die Forderung nach einer Wiedereinführung der Vermögensteuer hatte 2013 im SPD-Wahlprogramm gestanden.

          Bis vor 20 Jahren erhoben

          Die Steuer wird seit 1997 nicht mehr erhoben, weil das Bundesverfassungsgericht sie in der bis dahin praktizierten Form als verfassungswidrig einstufte. Die SPD-Linke macht - auch im Hinblick auf den bevorstehenden Bundestagswahlkampf - schon seit längerem Druck, Reiche mit einer solchen Abgabe stärker zur Kasse bitten.

          SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel plädierte vor diesem Hintergrund für eine „rationale Debatte“ über eine Wiedereinführung der Vermögensteuer. „In der Vergangenheit wurde diese Diskussion von Bauchgefühl geprägt. Wir wollen das Für und Wider und das Wie mit der notwendigen Sachlichkeit diskutieren - und zwar ergebnisoffen“, sagte er der Zeitung „Die Welt“.

          Weitere Themen

          Exportstopp für Waffen trifft Türkei kaum

          Einsatz in Syrien : Exportstopp für Waffen trifft Türkei kaum

          Im Zuge der politischen Spannungen rücken die westlichen Ausrüster der türkischen Armee in den Fokus. Deutschland hatte schon 2018 kaum noch Rüstungsexporte in das Land genehmigt.

          Topmeldungen

          Mit Pomp: Königin Elisabeth II. und Prinz Charles bei der Wiedereröffnung des britischen Parlaments am Montag.

          Queen’s Speech im Parlament : Eine fehlerfreie Zeremonie

          Oppositionspolitiker bezeichnen die Rede von Königin Elisabeth II. zur Wiedereröffnung des Parlaments als Farce. Premierminister Boris Johnson wirkt zufrieden.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.