https://www.faz.net/-gqe-779ek

SPD im Wahlkampf : Steinbrück will reduzierte Mehrwertsteuer eindampfen

  • Aktualisiert am

Peer Steinbrück Bild: dpa

Nur noch in wenigen Bereichen soll der ermäßigte Mehrwertsteuersatz gelten, sagt der SPD-Kanzlerkandidat. Für Schnittblumen und Tierfutter jedenfalls nicht mehr.

          1 Min.

          SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will die Ausnahmeregelungen für einen reduzierten Mehrwertsteuersatz zusammenstreichen. Davon wären voraussichtlich auch Vergünstigungen etwa für Schnittblumen und Haustierfutter betroffen, die Steinbrück während einer SPD-Veranstaltung am Dienstagabend in Potsdam erwähnte.

          „Es gibt mit mir keine weiteren Privilegien beim Mehrwertsteuersatz“, kündigte Steinbrück an. Stattdessen wolle er den reduzierten Satz auf vier bis fünf wichtige Bereiche konzentrieren. Dabei zählte Steinbrück Lebensmittel, Mieten, den öffentlichen Nahverkehr und Kultur auf.

          SPD: „Dialogorientierter Wahlkampf“

          Ein fünfter Bereich gehe ihm durch den Kopf. Den verschweige er aber wegen der Anwesenheit von Journalisten, „weil das sonst sofort wieder in die Überschrift geht“.

          Steinbrück stellte sich am Abend in Potsdam den Fragen von Vertretern von Vereinen und Verbänden aus Brandenburg. Die Diskussionsveranstaltung unter dem Motto „Klartext mit Peer Steinbrück“ war der Auftakt für eine Veranstaltungsreihe, die den Kanzlerkandidaten bis Mitte Mai in alle 16 Bundesländer führen soll. Die SPD sieht darin einen „Baustein seines dialogorientierten Wahlkampfes“.

          Weitere Themen

          „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen Video-Seite öffnen

          Finanzminister Scholz : „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen

          Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier haben die beschlossene Verschärfung der Corona-Maßnahmen als notwendig verteidigt. Sie betonten außerdem die massive staatliche Unterstützung für die von Schließungen betroffenen Branchen.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.

          Terror in Nizza : Rausch des islamistischen Nihilismus

          Nach der Ermordung des Lehrers Samuel Paty durch einen Islamisten wurde die Stimmung aufgeheizt. Auch durch Boykottaufrufe gegen Frankreich in islamischen Ländern. Doch ein Pauschalverdacht gegen alle Muslime ist falsch.
          Herbert Reul bei der Vereidigungsfeier der Kommissaranwärter der Polizeien in Köln (Archivbild)

          Essener Polizisten : Hitlergruß in Uniform

          Im September kam es zu einer Razzia gegen mutmaßlich rechtsextreme Polizisten. Der Innenminister von Nordrhein-Westfalen gab nun neue Details über die Umtriebe der Beamten bekannt.
          Verhasstes Zeichen: Es ist ein Update fällig.

          Digitaler Teufelskreis : Bitte nicht schon wieder ein Update!

          Ständig wollen Smartphones und Laptops von ihren Nutzern aktualisiert werden. Ob das klappt oder völlig schiefgeht, ist Glückssache. Über ein Update-Trauma.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.