https://www.faz.net/-gqe-8x07y

CDU-Präsidiumsmitglied : Spahn wirbt für Koalition mit FDP und Grünen

Jens Spahn Bild: obs

CDU-Präsidiumsmitglied Spahn wünscht sich ein Ende der großen Koalition nach der Wahl. Er sehe nicht, welche großen, neuen Ideen bei einem erneuten Pakt mit den Sozialdemokraten entstehen könnten.

          CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat sich gegen eine Fortsetzung der großen Koalition mit der SPD nach der Bundestagswahl ausgesprochen. Dies wäre „nicht ideal“, sagte er der Frankfurter Allgemeine Zeitung (Mittwochausgabe). Er sehe „nicht, welche großen, neuen Ideen da entstehen sollten“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. Inhaltlich stünden der Union die Freien Demokraten am nächsten. „Das wäre auch mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung eine gute Konstellation, wir könnten endlich Steuern gemeinsam so senken, wie wir das vor acht Jahren schon mal wollten.“ 

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Deswegen müssten CDU und CSU so stark werden, dass sie jenseits der großen Koalition mit zwei Partnern eine Regierung bilden könnten. Ein Zusammengehen mit der AfD oder den Linken, „den Spaltern am rechten und am linken Rand“, schloss er aus. Spahn sagte: „Ich würde mir so eine Klarheit auch von der SPD wünschen.“ Der SPD warf er vor, sie wolle neue Steuern einführen und Schulden machen. Die Union plane das Gegenteil davon.

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Oh Schreck! Der Gesundheits-Check!

          FAZ Plus Artikel: Führerschein : Kommt der Gesundheits-Check?

          Seit 20 Jahren gilt die Lkw-Fahrerlaubnis nicht mehr auf ewig, und keiner hat sich beschwert. Und auch junge Fahrer schwerer Wohnmobile mit mehr als 3,5 Tonnen müssen jetzt regelmäßig zum Arzt. Wann droht das dem Autofahrer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.