https://www.faz.net/-gqe-10g59

Sozialtransfer : Weniger Deutsche erhalten Wohngeld

  • Aktualisiert am

Rund 1,5 Prozent aller Haushalte erhalten Wohngeld Bild: AP

Wohngeld wird an Geringverdiener und Rentner gezahlt, bei denen das Einkommen für eine angemessene Wohnung nicht reicht. Seit der Hartz-IV-Reform bekommen Empfänger anderer Transferleistungen kein Wohngeld mehr, ihre Wohnkosten werden aber bei den Sozialleistungen berücksichtigt. Das macht sich nun in der Statistik bemerkbar.

          In Deutschland haben 2007 deutlich weniger Menschen Wohngeld erhalten. Insgesamt wurde der Zuschuss an etwa 580.000 Haushalte gezahlt, das sind 12,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Das teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Ende 2007 bezogen damit 1,5 Prozent aller Haushalte die Unterstützung für ihre Wohnkosten.

          Dabei zeige sich ein Ost-West-Gefälle: In Westdeutschland erhielten 1,3 Prozent Wohngeld, in Ostdeutschland waren es mit 2,4 Prozent fast doppelt so viele. Im Ländervergleich wiesen Mecklenburg-Vorpommern (3,2 Prozent) und Sachsen (2,9 Prozent) die höchsten Anteile von Wohngeldempfängern auf. Am niedrigsten war der
          Anteil in Bayern (0,9 Prozent) und in Hessen (1,0 Prozent).

          88 Euro monatlich im Schnitt

          Wohngeld wird an Geringverdiener und Rentner gezahlt, bei denen das Einkommen für eine angemessene Wohnung nicht reicht. Dabei können sowohl Mieter als auch Eigentümer die Unterstützung bekommen. Mieter erhalten das Wohngeld als Mietzuschuss, selbst nutzende Eigentümer erhalten Lastenzuschuss. Im Schnitt liegt der Anspruch nach Berechnungen der Statistiker bei 88 Euro im Monat; Mieter erhielten 85 Euro, Eigentümer 117 Euro. Über die Hälfte aller Wohngeldempfänger lebt allein.

          Empfänger von staatlichen Transferleistungen wie Arbeitslosengeld II oder der Grundsicherung im Alter bekommen dagegen seit einer Reform 2005 kein Wohngeld mehr, ihre Wohnkosten werden bei den Sozialleistungen berücksichtigt. Insgesamt zahlten Bund und Länder 924 Millionen Euro für die Unterstützung, gut ein Fünftel weniger als 2006. Vor der Reform waren es noch 5,18 Milliarden Euro.

          Gesamtausgaben für Wohngeld: knapp eine Milliarde Euro

          Im Sommer hatte der Bundesrat eine Erhöhung des Wohngeldes beschlossen (siehe auch Bundestag billigt Wohngelderhöhung). Die Unterstützung für Geringverdiener und Rentner steigt dabei um etwa 60 Prozent auf durchschnittlich 140 Euro monatlich. Zudem werden die Heizkosten mit einem Pauschalbetrag berücksichtigt.

          Die Gesamtausgaben für das Wohngeld betrugen im Jahr 2007 bundesweit rund 924 Millionen Euro; dies entspricht einem Rückgang um 20,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Jahr 2004, dem Jahr vor der Reform, beliefen sich die Ausgaben für das Wohngeld noch auf 5,18 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel und die SPD : Gute Ratschläge von der Seitenlinie

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.
          Greta Thunberg in der vergangenen Woche in Schweden

          Grüne in Schweden : Verloren trotz Greta Thunberg?

          Anders als in Deutschland haben die Grünen bei der Europawahl ausgerechnet in Schweden, der Heimat Greta Thunbergs, schwächer abgeschnitten. Warum ist das so?
          nnegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU, spricht bei einer Pressekonferenz am 13. Mai im Konrad-Adenauer-Haus.

          Europawahl-Liveblog : AKK bestreitet Rechtsruck in der JU

          Tories und Labour wollen sich zum Brexit positionieren +++ JU-Chef Kuban: „Schlag ins Gesicht“ +++ Gauland erklärt Grüne zum „Hauptgegner“ für die AfD +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.