https://www.faz.net/-gqe-weo9

Sozialpolitik : Union kritisiert geplante Wohngeld-Erhöhung

  • Aktualisiert am

Die SPD will Kinderzuschlag und Wohngeld koppeln Bild: AP

In Sachen Sozialpolitik hat die Union ihren Koalitionspartner scharf attackiert: Denn die SPD will den Kinderzuschlag ausweiten und mit einer Erhöhung des Wohngeldes koppeln. Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktionen bezeichnete Peer Steinbrück in diesem Zusammenhang als „finanzpolitisches Weichei“.

          1 Min.

          In der Union gibt es Kritik an den SPD-Plänen für eine Erhöhung des Wohngelds. Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) habe dies noch vor wenigen Wochen abgelehnt und sei nun eingeknickt, sagte der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Steffen Kampeter, den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ (Freitag). „Der Finanzminister redet wie ein harter Hund und handelt wie ein finanzpolitisches Weichei.“

          Der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand der Union, Michael Fuchs (CDU), sagte: „Ich bin dagegen. Wenn Spielräume da sind, müssen die Leistungsträger entlastet und nicht immer belastet werden.“ Dazu sei eine Erhöhung des steuerfreien Existenzminimums geeignet.

          SPD will Kinderzuschlag und Wohngeld koppeln

          Die SPD will die geplante Ausweitung des Kinderzuschlages für Geringverdiener mit einer Wohngelderhöhung verbinden. Eine solche Koppelung haben Bundesarbeitsminister Olaf Scholz und Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (beide SPD) in einem Brief an die zuständigen Minister für Bau und Familie, Wolfgang Tiefensee (SPD) und Ursula von der Leyen (CDU), vorgeschlagen. Ziel der Initiative ist es, Geringverdiener aus dem Hartz-IV-Bezug herauszuhalten. Viele Erwerbstätige sind nur deshalb auf ergänzende Hilfen angewiesen, weil sie Kinder haben oder die Wohnkosten nicht allein tragen können.

          Scholz und Steinbrück schreiben, da es bisher nicht gelungen sei, ein Gesamtkonzept für Erwerbstätigenzuschuss und Kinderzuschlag vorzulegen, „bietet es sich an, die bestehenden Leistungen des Kinderzuschlags und des Wohngelds auszubauen“. Mit der Ausweitung des Kinderzuschlags solle es gelingen, bis zu 150.000 Kinder in 60.000 Haushalten aus der Hilfebedürftigkeit herauszuholen. Die im Zuge der Arbeitsmarktentwicklung gesunkenen Ausgaben erlaubten außerdem eine Anpassung des Wohngelds.

          Nach Angaben des Finanzministeriums steht dafür rund eine Milliarde Euro im Jahr bereit. Zuletzt seien davon 880 Millionen Euro benötigt worden - mit sinkender Tendenz. Daraus ergäbe sich eine ausreichende Marge für Verbesserungen. Im Brief heißt es, neben einer Erhöhung der Tabellenwerte, die die Mietentwicklung nachzeichne, sei auch eine weitergehende Erhöhung möglich, die berücksichtige, dass Wohngeldempfänger besonders stark durch die gestiegenen Energiekosten belastet seien. Für den Kinderzuschlag sind 200 Millionen Euro mehr eingeplant.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der deutsche Export boomt.

          Deutsche Industrie : Auf dem Weg in den Post-Corona-Boom

          Deutsche Autos und Maschinen sind wieder gefragt. Die Produktionserwartungen sind so gut wie seit 30 Jahren nicht. Doch Lieferengpässe bleiben ein Problem – vielleicht sogar länger als gedacht.

          Schwerpunktviertel Chorweiler : Wenn der Impfbus kommt

          Metin Yilmaz und seine Nachbarn im Hochhausviertel Chorweiler sind stärker gefährdet, sich mit Corona anzustecken. Die Stadt Köln hat deshalb die Impfreihenfolge aufgehoben. Ein Besuch bei der einmaligen Impfaktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.