https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/soziale-sicherung-telekom-chef-fuer-bedingungsloses-grundeinkommen-13989579.html

Soziale Sicherung : Telekom-Chef für bedingungsloses Grundeinkommen

  • Aktualisiert am

Timotheus Höttges ist Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. Bild: dpa

Timotheus Höttges hält ein bedingungsloses Grundeinkommen für eine Möglichkeit, auf die zunehmende Digitalisierung zu reagieren. Und er weiß auch schon, wer das bezahlen könnte.

          1 Min.

          Angesichts der durch die digitale Revolution bevorstehenden grundlegenden Veränderungen von Gesellschaft und Arbeitswelt fordert Telekom-Chef Timotheus Höttges „unkonventionelle Lösungen“, um die Sozialsysteme zu erhalten. „Ein bedingungsloses Grundeinkommen kann eine Grundlage sein, um ein menschenwürdiges Leben zu führen“, sagte er der „Zeit“ und fügte hinzu: „Es geht um die Frage, wie wir ein faires System für eine Welt von morgen schaffen.“

          Mit Blick auf den möglichen Wegfall von Arbeitsplätzen fordert Höttges: „Wir müssen unsere Gesellschaft absichern.“ Das Grundeinkommen könne eine Lösung dafür sein - „nicht heute, nicht morgen, aber in einer Gesellschaft, die sich durch die Digitalisierung grundlegend verändert hat“.

          Finanziert werden könne dieser Schritt durch die Besteuerung der Gewinne großer Internetkonzerne. „Wenn Produktivität zukünftig vor allem an Maschinen und die Auswertung von Daten gekoppelt ist, könnte die Besteuerung stärker auf den darauf beruhenden Gewinnen aufbauen und weniger auf der Einkommensteuer des Einzelnen“, so Höttges.

          „Die Gewinnbesteuerung ist wahrscheinlich der richtige Weg“, meinte der Telekom-Chef. Eine Besteuerung von Daten erscheine im Vergleich weniger praktikabel zu sein, und eine Besteuerung der Maschinen, die Produktivitätssteigerungen garantieren, würde dazu führen, dass vielleicht weniger Maschinen genutzt würden als technisch sinnvoll wäre.

          Allerdings, so räumte Höttges ein: „Die Besteuerung großer Internetkonzerne fällt uns heute schon schwer, weil die ihre Plattformen irgendwo auf der Welt errichten.“

          Eine ganz andere Frage ist freilich, wie ein bedingungsloses Grundeinkommen tatsächlich realisiert werden könnte. Dabei geht es nicht nur darum, dass es mindestens in einer Übergangsphase viel Geld kostet, sondern auch, wie die Menschen darauf wirklich reagieren.

          Weitere Themen

          „Sommerlaune“ bringt Erholung für Dax Video-Seite öffnen

          Frankfurter Börse : „Sommerlaune“ bringt Erholung für Dax

          Die Dax-Anleger nehmen den Schwung vom Freitag mit in die neue Börsenwoche. Zu den Favoriten am deutschen Aktienmarkt zählte BioNTech mit einem Kursplus von sieben Prozent. Wie nachhaltig die Kurserholung sein werde, sei unklar, hieß es an der Frankfurter Börse.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin mit dem turkmenischen Präsidenten Serdar Berdymuchamedow am Mittwoch in Aschgabad

          Beziehungen zu Moskau : Putin sucht neue Allianzen

          Der Kreml versucht andere Bündnisse als Alternative zu G7 und NATO aufzubauen. Auf China kann Wladimir Putin dabei bauen. Auch ehemalige Sowjetrepubliken versucht er zu gewinnen.
          R. Kelly 2019 ach einer Anhörung vor Gericht

          Missbrauchsprozess : Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre in Haft

          Der „I Believe I Can Fly“-Sänger hat nach Einschätzung des Gerichts drei Jahrzehnte lang Minderjährige missbraucht. R. Kelly stelle deshalb auch künftig eine Gefahr dar und muss für 30 Jahre ins Gefängnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.