https://www.faz.net/-gqe-12jas

Sozialarbeit : Ein Euro Investition bringt 3,90 Euro Sozialgewinn

Sozialrendite: Der soziale Hilfe lässt sich auch in monetärer Größe ausdrücken Bild: dpa

Mit betriebswirtschaftlichen Methoden macht man sich in der Sozialarbeit nicht nur Freunde. Das Konzept der Sozialrendite wurde in Kalifornien entwickelt, um Obdachlosenhilfen zu bewerten. In Zeiten knapper Budgets könnte es auch in Deutschland helfen.

          „Ihr verwirtschaftlicht das Soziale.“ „Projektarbeit ist komplexer als Kennziffern.“ „Indikatoren sind beliebig.“ Thorsten Jahnke kennt die Vorwürfe, die an ihn gerichtet werden, wenn er über Sozialrenditen und den geldwerten Erfolg von Non-Profit-Organisationen spricht. Aber weil er sie kennt, hat er auch den Konter perfektioniert: Soziale Projekte auf ihren Ertrag hin zu untersuchen muss keineswegs zu Mittelkürzungen führen. Vielmehr erleichtert es, Ressourcen so effizient wie möglich einzusetzen, argumentiert der Geschäftsführer der Unternehmensberatung IQ Consult, die ihre ökonomischen Kenntnisse Organisationen aus dem sozialen Sektor vermittelt.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mit betriebswirtschaftlichen Methoden in der Sozialarbeit macht man sich beileibe nicht nur Freunde. Das hat auch Gerhard Krayss erlebt. „In sozialen Projekten fehlt bislang eine Evaluierungskultur. Viele stehen ökonomischen Methoden skeptisch gegenüber“, urteilt der Projektmanager der Bertelsmann-Stiftung. Aber eine Methode wie der Social Return on Investment (SROI) liefere nicht nur Kennziffern, um den tatsächlichen Erfolg zu messen. Der Bewertungsprozess führe auch dazu, dass die Projekte sehr viel transparenter würden. „Man muss sich dann endlich mal hinsetzen und sich fragen, was man bewirkt“, sagt Krayss.

          Gesellschaftlicher Nutzen als monetäre Größe

          Das Konzept der Sozialrendite wurde in den achtziger Jahren in Kalifornien entwickelt, um Obdachlosenhilfen zu bewerten. In den Vereinigten Staaten ist die Tradition, Projekte zu evaluieren, sehr viel ausgeprägter. Hunderte SROI-Fallstudien sind dort schon entstanden. Beispielsweise konnte ermittelt werden, welchen gesellschaftlichen Nutzen es hat, Straffällige in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Denn die eingesparten Kosten der Gefängnisunterbringung und für Sozialtransfers lassen sich als monetäre Größen darstellen.

          In Europa sind Forschergruppen um den Briten Jeremy Nicholls und den Niederländer Peter Scholten führend, die jeweils rund 50 Studien erstellt haben. Die britische Vodafone Stiftung setzt das Instrument jedesmal ein, wenn sie über Fördergelder entscheidet. Eine Handvoll Untersuchungen gibt es dagegen erst im deutschsprachigen Raum. Praktiker wie Jahnke und Krayss setzen aber darauf, dass die Instrumente künftig stärker gefragt sein könnten. In Zeiten knapper Kassen verlangen die öffentliche Hand und Wohlfahrtsverbände, die volkswirtschaftliche Wirksamkeit nachzuweisen. „Mit dem Verfahren kann man sagen, in welchen gesellschaftlichen Winkeln Mehrwert erzeugt wird, und stellt das den Investitionen gegenüber“, erläutert Jahnke.

          Große ethische Sorgfalt vorausgesetzt

          Erst kürzlich hat er eine Studie vorgelegt, in der die Sozialrendite seines Förderprojekts „Enterability“ errechnet wurde, in dem behinderte Berliner auf dem Weg in die Selbständigkeit unterstützt werden. Sie bleibt nicht bei der üblichen Übersicht solcher Projekte stehen. Wie viele Betroffene erfolgreich gegründet haben, wie viele auch ein Jahr später noch am Markt sind - das sind nur die Basisdaten. Aus den eingesparten Sozialtransfers, der erwirtschafteten Kaufkraft und den Einkommenseffekten durch zusätzlich geschaffene Arbeitsplätze errechnet die Studie eine Kennziffer. 3,90 Euro sozialen Gewinn wirft jeder investierte Euro ab, lautet das Ergebnis.

          „Solche Einzelwerte sind problematisch, wenn sie nicht offenlegen, welche Schätzwerte ihnen zugrunde liegen“, kritisiert der österreichische Sozialforscher Rainer Loidl-Keil, der die erste deutschsprachige SROI-Studie verantwortet hat. Wichtig sei, dass Berichte vollständig darstellen, wie die Ergebnisse zustande kommen, so wie es der über Enterability vormacht. Zudem setzt die Monetarisierung große ethische Sorgfalt voraus. Wer das Instrumentarium nutzt, müsse sehr geschult sein, verlangt Marcellus Bonato, Professor für Pflegepädagogik in Münster: „Wenn die Analyse der Beteiligten unvollständig war, beeinflusst das stark die Ergebnisse.“ Deshalb bietet er am Institut für Praxisentwicklung und Evaluation Schulungen an, in denen Mitarbeiter von Sozialorganisationen auch die Tücken des SROI kennenlernen.

          Allgemeine sozialpolitische Schlussfolgerungen?

          Die Methode sei weit mehr als eine rein betriebswirtschaftliche Analyse, betont Gerhard Krayss von der Bertelsmann-Stiftung. Außer den Kosten und den modellierten sozioökonomischen Folgen gehen in die Analyse auch qualitative soziale Faktoren ein. „Selbst eine negative Rendite könnte sich motivierend auf die Mitarbeiter auswirken. Die Sozialrendite erlaubt eine sozialpolitische Interessenabwägung“, argumentiert er. Gemeinsam mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hat er kürzlich dem Bundesfamilienministerium eine SROI-Analyse vorgelegt. Sie untersucht, wie sich generationenübergreifendes, barrierefreies Wohnen auf die Lebensqualität und den Gesundheitszustand von Pflegebedürftigen auswirken.

          Das ZEW leitet aus seiner Studie allgemeine sozialpolitische Schlussfolgerungen ab. So könne es gelingen, Beiträge in der Pflegeversicherung zu sparen, wenn in solche Projekte investiert werde. Vor allzu weitreichenden Vergleichen allerdings warnt Marcellus Bonato von der Fachhochschule Münster. Man dürfe auf keinen Fall fahrlässig Koeffizienten miteinander vergleichen, die sich konzeptionell unterscheiden. „Wenn aber vergleichbare Projekte mit einem einheitlichen Index untersucht werden, kann das Anhaltspunkte für den Erfolg liefern.“

          Weitere Themen

          Das Öl fließt – immer weiter Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Serie Schneller Schlau : Das Öl fließt – immer weiter

          Das Ende des Öls wird seit Jahrzehnten vorhergesagt, doch die Ölförderung steigt. Die Fracking-Revolution hat den Weltmarkt durcheinandergewirbelt. Und der Spritpreis sinkt.

          Topmeldungen

          Orbán und die EVP : Auf dünnem Eis

          Bei der Europäischen Volkspartei stand diese Woche mehr auf dem Spiel als nur die Zukunft Viktor Orbáns. Das führte zu einer Sitzung, wie es sie in Brüssel noch nicht gegeben hat.
          Theresa May im Parlament, David Lidington (l.) und Philip Hammond

          Putschgerüchte : Minister stellen sich hinter May

          Nach Gerüchten über einen möglichen Putsch gegen Theresa May meldet sich ein Mann zu Wort, der in den angeblichen Plänen eine wichtige Rolle spielen sollte – und lobt die Premierministerin.
          Was wird nun aus Deutscher Bank und Commerzbank?

          Deutsche Großbank : Steht die Bankenfusion bis Ostern?

          Ein Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank entfacht keine Euphorie, nicht mal bei den Akteuren selbst. Trotzdem nimmt das Projekt Fahrt auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.