https://www.faz.net/-gqe-7bewg

Solidarpakt : Merkel will Ost-Förderung auslaufen lassen

  • Aktualisiert am

Renoviertes Erfurt: Ist hier noch Förderung nötig? Bild: ZB

Ostdeutschland bekommt besonderes Geld aus dem Solidarpakt. Kanzlerin Angela Merkel will ihn nicht mehr verlängern. Der Solidaritätszuschlag soll aber bleiben.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hält am Solidaritätszuschlag fest, plädiert aber, dass die spezifische Förderung Ostdeutschlands nach 2019 beendet wird. Dann läuft der Solidarpakt II aus. „Manche Regionen in den neuen Ländern stehen wirtschaftlich besser da als Teile der alten Bundesrepublik“, sagte die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende der „Welt am Sonntag“.

          Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) habe zurecht darauf hingewiesen, dass nach dem Ende des Solidarpakts II 2019 die spezifische Förderung für den Osten in eine Förderung nach regionaler Notwendigkeit umgewandelt werden könnte.

          Zugleich versicherte Merkel, die Union habe keine Pläne zur Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Dies fordert aber der Koalitionspartner FDP auf mittlere Sicht. Merkel betonte, der Soli sei zwar im Zusammenhang mit der deutschen Einheit eingeführt worden, werde aber nicht nur für Einheitsaufwendungen ausgegeben. Er sei eine reine Bundessteuer von derzeit rund 13 Milliarden Euro.

          „Wenn ich auf die nächsten Jahren blicke, sehe ich großen Investitionsbedarf, und zwar in ganz Deutschland, etwa in Straße und Schiene.“ Zudem wolle Deutschland in der nächsten Legislaturperiode endlich Staatsschulden zurückzahlen. „Ich sehe nicht, wie wir einen Betrag in dieser Höhe an anderer Stelle einsparen könnten“, sagte Merkel.

          Weitere Themen

          Konkurrenz oder Konsens?

          FAZ Plus Artikel: CDU-Nachfolge : Konkurrenz oder Konsens?

          Im Ringen um die Nachfolge von Angela Merkel setzt die CDU-Spitze auf eine einvernehmliche Lösung. Norbert Röttgen hingegen will Wettbewerb. Welches Auswahlverfahren verspricht mehr Erfolg?

          Topmeldungen

          Bürgerschaftswahl kompakt : Bangen, Zittern und Hoffen in Hamburg

          Die SPD darf bei der Bürgerschaftswahl mit einem klaren Sieg rechnen. Die Grünen werden stark sein – und womöglich trotzdem enttäuscht. Die CDU schwächelt, FDP und AfD kämpfen um ihren Verbleib im Parlament.

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.
           Ausgerechnet die Partei der Marktwirtschaft wollte den Wettbewerb um den Vorsitz ausschalten.

          CDU-Nachfolge : Konkurrenz oder Konsens?

          Im Ringen um die Nachfolge von Angela Merkel setzt die CDU-Spitze auf eine einvernehmliche Lösung. Norbert Röttgen hingegen will Wettbewerb. Welches Auswahlverfahren verspricht mehr Erfolg?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.