https://www.faz.net/-gqe-xsqi

Solarförderung : Sachverständigenrat für stärkere Deckelung

  • Aktualisiert am

Kürzen ja. Aber wieviel? Photovoltaik-Kraftwerk bei Cottbus Bild: dpa

Der an einem raschen Ausbau erneuerbarer Energien interessierte Sachverständigenrat für Umweltfragen schlägt eine Deckelung der teuren Solarförderung vor. Das geht aus einer Analyse hervor, die das Beratergremium Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) übergeben hat.

          Für Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) ist es eine unangenehme Situation. Da hat er eine Kürzung der üppigen Solarsubventionen um bis zu 15 Prozent bis Juli ausgehandelt - doch selbst sein Beratergremium, der Sachverständigenrat für Umweltfragen, hält das für zu wenig. An der Börse drehten die Kurse der Solarfirmen nach der Einigung ins Plus, in der Union macht Fraktionsvize Michael Fuchs mobil gegen die von der Solarlobby selbst vorgeschlagene Kürzung. Denn die Kosten für die Stromverbraucher laufen aus dem Ruder - 2011 verschlingt die Ökoförderung 13,5 Milliarden Euro.

          Die Förderung der zu schnell wachsenden und vergleichsweise teuren Photovoltaik müsse gedeckelt werden, sagte Umweltratsmitglied Karin Holm-Müller am Mittwoch in Berlin mit Blick auf ein Gutachten für Röttgen, das Wege für eine 100-prozentige Ökostromversorgung bis 2050 aufzeigt. Denn die Solarsubventionen fressen fast 40 Prozent der Förderkosten, Sonne erzeugt aber nur 10 Prozent des Ökostroms. Die Windkraft-Förderung sei der bessere Weg, betonen die Berater.

          Da Röttgen die Monate März bis Mai als Bemessungsgrundlage nimmt, wie stark die Solarförderung im Juli gekürzt wird, erwarten Experten im Juni nach Bekanntgabe der Kürzungshöhe eine Art Sommerschlussverkauf für neue Anlagen. Mit einem Deckel von etwa 1000 Megawatt könnten die Kosten im Griff gehalten und der Zubau gesteuert werden, argumentieren die Sachverständigen. Die Förderung ist auf 20 Jahre festgeschrieben, das beschert dem Verbraucher höhere Lasten, je mehr Anlagen ans Netz gehen.

          Die ganze Branche in Misskredit?

          Wer 2009 seine Anlage auf dem Dach angeschlossen hat, kann bei einer möglichen Jahresproduktion von 12.000 Kilowattstunden so bis zu 103.220 Euro Förderung bekommen. Die satten Renditen für den Hausbesitzer werden auch vom Hartz-IV-Bezieher über die Stromrechnung mitbezahlt. In der grünen Stromwirtschaft, wo bereits 340.000 Jobs entstanden sind, ist man zunehmend beunruhigt. Die Debatte um die Solarförderung drohe die ganze Branche in Misskredit zu bringen, heißt es. Die Energiekonzerne, die wegen des Einspeisevorrangs für Sonnen- und Windstrom zunehmend weniger Strom in Atom- und Kohlekraftwerken produzieren können, nutzen die Stimmung geschickt aus.

          RWE, Eon und Co. wissen, dass die Bundesregierung bisher die üppige nationale Ökostromförderung nicht infrage stellt. Besonders Röttgen vertritt hier derzeit Positionen, die fast deckungsgleich mit denen der Grünen sind. Nur Korrekturen und Kürzungen sind denkbar. Deshalb beackern die Lobbyisten der Konzerne das Feld in Brüssel. Am 4. Februar kommen die 27 EU-Staaten dort zu einem Energiegipfel zusammen. Zusammen mit dem Bund der Deutschen Industrie (BDI), der das jüngste Energietreffen bei Kanzlerin Angela Merkel initiiert hat, trommeln sie für ein EU-weit einheitliches Fördersystem. Dies würde die deutschen Ökosubventionen ausbremsen.

          Aber: Da die Regierung hier nicht wackelt, dürfte der Plan vorerst scheitern. Claude Turmes, Vizefraktionschef der Grünen im Europaparlament, ist dennoch besorgt. Er legt den Entwurf für die Gipfelerklärung auf den Tisch. Unter Punkt 10 steht, dass die Umsetzung der Richtlinie zum Ausbau der erneuerbaren Energien von stabilen Fördersystemen und Kooperationen gestützt werden soll. „Wir müssen da das Wort national noch reinbekommen“, sagt der Luxemburger - sonst könne langfristig auch die deutsche Förderung ausgehebelt werden.

          Weitere Themen

          Lufthansa wirft Mercedes raus

          Shuttle für Status-Reisende : Lufthansa wirft Mercedes raus

          Der Hon-Circle der Lufthansa ist künftig vollständig in Wolfsburger Hand: Nach Informationen der F.A.S. werden wichtige Passagiere nun ausschließlich in Luxuswagen von Porsche und VW transportiert.

          Der gute Europäer

          Kolumne: Hanks Welt : Der gute Europäer

          Der Philosoph Nietzsche sperrte sich gegen die heutige Einteilung der Welt in Pro- und Anti-Europäer. Das tut der Analyse gut.

          Topmeldungen

          Titel für Bayern München : Der Meister der Tränen

          Die Münchner holen den Titel mit Toren der scheidenden Franck Ribéry und Arjen Robben. Das rührt nicht nur Uli Hoeneß. Auch Trainer Niko Kovac erlebt einen ganz besonders emotionalen Moment.
          Ein plastisches Abbild des Philosophen Nietzsche vom Künstler Klaus Friedrich Messerschmidt.

          Kolumne: Hanks Welt : Der gute Europäer

          Der Philosoph Nietzsche sperrte sich gegen die heutige Einteilung der Welt in Pro- und Anti-Europäer. Das tut der Analyse gut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.