https://www.faz.net/-gqe-8h7v1

Kommentar : Genosse der Autobosse

  • -Aktualisiert am

Der SPD-Vorsitzende Gabriel hat für die gewinnstarken Autokonzerne ein Geschenk durchs Kabinett gedrückt. Ob sich das im Wahlkampf auszahlt?

          1 Min.

          Nun darf sich auch Sigmar Gabriel mit dem Titel „Genosse der Autobosse“ schmücken. Ob sich das im Wahlkampf auszahlt? Der SPD-Vorsitzende und Bundeswirtschaftsminister hat den von den Chefs der gewinnstarken Autokonzerne erbettelten „Umweltbonus“ im Kabinett durchgedrückt. Mit einer Milliarde Euro Steuergeld bezuschusst die große Koalition bald den Absatz von Elektroautos, die bislang aus gutem Grund Ladenhüter bleiben, weil sie zu teuer sind und viel zu wenig bieten, um für ein mobiles Massenpublikum attraktiv zu sein.

          Bis heute ist auch nicht ganz klar, ob die deutsche Autoindustrie wirklich an diese Technologie glaubt. Täte sie das, wäre es ihr ein Leichtes, die Milliarde aus eigener Tasche aufzubringen und den Wettbewerb um den Kunden ernstlich aufzunehmen.

          Doch an die Elektroautos glaubt hierzulande vor allem die Politik, schon weil ihre Klimastrategie nicht aufgeht, wenn der Autoverkehr nicht bald weniger CO2 ausstößt. Wann immer der Staat meint, besser als der Markt zu wissen, wo die Zukunft liegt, wird es teuer für die Steuerzahler. Die Milliarde dürfte nicht das letzte Wort sein, wenn die Politik verzweifelt versucht, recht zu behalten. Das weiß auch die Autoindustrie.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Preisrekorde gefährden Green Deal

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen trifft Thilo Sarrazin (r), früheres SPD-Mitglied und Politiker, bei einer Wahlkampfveranstaltung im Saal Simson des Congress Centrum Suhl.

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.
          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.