https://www.faz.net/-gqe-7um6g

Energiewende : Seehofer stellt sich gegen neue Stromtrassen

  • Aktualisiert am

Extralange Leitung: Rund 800 Kilometer soll die längste der geplanten neuen Stromtrassen von Norden nach Süden sein. Bild: dpa

Für die Energiewende sind neue, hunderte Kilometer lange Stromtrassen von Norden nach Süden notwendig. Doch Horst Seehofer stellt sich quer - Bayerns Ministerpräsident hat andere Pläne. Droht der nächste Koalitionskrach? 

          1 Min.

          Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat komplett neue Verhandlungen über den Bau weiterer Stromtrassen gefordert. „Wir sind im Moment an einer Wegscheide, wo wir wirklich nachdenken müssen über den nächsten Schritt der Energiewende“, sagte der CSU-Chef der „Süddeutschen Zeitung“.

          Viele der geplanten Trassen seien nicht notwendig. „Der Automatismus der Vergangenheit, wir bauen erneuerbare Energien überall aus und hängen dann alles mit Netzen zusammen, ist schwer ins Wackeln gekommen“, sagte Seehofer.

          Zwei vom Norden nach Süden verlaufende Stromtrassen waren zuletzt in der Planung gewesen: Eine 800 Kilometer lange Leitung von der Küste nach Unterfranken, eine Trasse von Sachsen-Anhalt bis in die Nähe von Augsburg. Beide Projekte lehnt Seehofer nun offensichtlich ab.

          Bild: F.A.Z.

          Die Trassen seien ein gravierender Eingriff in die Natur, sagte der CSU-Chef. Die Milliarden-Kosten würden weiter in die Höhe schnellen, wenn die Kabel unter die Erde verlegt würden, wie es die Bürger forderten. „Es geht um den Schutz der Natur und der Geldbeutel“, sagte Seehofer. Deshalb müsse man Alternativen prüfen.

          Statt der Trassen wolle Seehofer Bayern mit Gaskraftwerken unabhängig von Leitungen machen, berichtete die „Süddeutsche“. Den Netzbetreibern warf Seehofer vor, vor allem Gewinn machen zu wollen: „Es geht um nichts anderes als eine Geldanlage mit sicherer Rendite.“ Über die Stromtrassen werde bei der nächsten Koalitionssitzung gesprochen.

          Stromversorgung in Deutschland : Die Angst vor dem Blackout

          Seehofer hatte bereits im Februar die Pläne für den Stromtrassenausbau - ein zentraler Teil der Energiewende - infrage gestellt. Der Ausbau soll Bayern besser an die Stromerzeugung in Norddeutschland anbinden.

          Weitere Themen

          „Die Lage ist verzerrt“

          Bundesbank-Vizepräsidentin : „Die Lage ist verzerrt“

          Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch rät Banken, Boni und Dividenden vorerst nicht auszuschütten. Im Interview spricht sie auch über aufgeschobene Firmenpleiten, übermütige Anleger und die Gefahr einer Immobilienblase.

          Topmeldungen

          Mit sehr vielen Subventionsmilliarden treibt der Staat beispielsweise den Ausbau der Windenergie voran.

          Staatliche Investitionspolitik : Finanzpolitik aus der Mottenkiste

          Die Idee, staatliche Investitionsprogramme für Klimaschutz, Bildung und Digitalisierung auf dem Reißbrett zu planen, hat nichts Progressives an sich. Sie erinnert an die Naivität, mit der linke Politiker früher staatliche Investitionslenkung chic fanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.