https://www.faz.net/-gqe-7424p

Schwache französische Wirtschaft : Hollandes Pflicht

Frankreichs Industrie kann im Wettbewerb immer weniger bestehen. Reformen müssen her, Hollande sollte rasch handeln.

          1 Min.

          Die nachlassende Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft ist seit vielen Jahren zu beobachten. Schon die Präsidenten Jacques Chirac und Nicolas Sarkozy hatten es versäumt, energische Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Das Zaudern seiner bürgerlichen Vorgänger darf dem sozialistischen Präsidenten François Hollande aber nicht als Alibi dienen, um dringend notwendige Reformen hinauszuzögern, nur weil sie nicht im Programm seiner Partei stehen. Die Schwäche besonders von Teilen der Industrie ist nicht alleine eine Frage der Kosten, aber sie ist eben auch eine Frage der Kosten, und hier könnte und müsste die Politik rasch handeln.

          Aber kann sie das? Premierminister Jean-Marc Ayrault findet seine Rolle nicht, Teile des Kabinetts lassen es an der notwendigen Disziplin fehlen, und der Staatspräsident verbündet sich in der Europa-Politik kurioserweise mit Italien und Spanien, um zu verhindern, dass Frankreich dieselben Renditen zahlen muss wie Italien und Spanien. Bisher zeigen sich die Finanzmärkte gelassen, weil das Land über Substanz verfügt und auch in anderen Ländern neue Regierungen schon Anfängerfehler begangen haben. Aber die Geduld wird endlich sein.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.