https://www.faz.net/-gqe-6v8un

Schuldenkrise : EU-Kommission fordert eine Euro-Stimme im IWF

„Der Euroraum wird gestärkt, weil er mit einer Stimme spricht“: Viviane Reding Bild: AFP

EU-Kommissarin Reding will den Euroraum stärken: Staaten sollen ihre Stimmen in internationalen Organisationen zusammenlegen. Das Bundesfinanzministerium lehnt das ab.

          Die Europäische Kommission dringt weiter darauf, dass die Euro-Staaten ihre Stimmen im Internationalen Währungsfonds (IWF) zusammenfassen. Die Kommission plane, den Euro-Staaten vorzuschlagen, ihre Stimmen im IWF und in anderen internationalen Organisationen zu einer Stimme zusammenzulegen, sagte die für Justiz zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding der Zeitung "Wall Street Journal".

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          "Der Euroraum wird gestärkt, weil er mit einer Stimme spricht", sagte sie. Der Sprecher von Währungskommissar Olli Rehn bestätigte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Brüssel, die EU-Behörde werde im Dezember oder Januar Vorschläge in diesem Sinne vorlegen.

          Schäuble lehnt Pläne ab

          Das Bundesfinanzministerium lehnte eine Konzentration der Stimmrechte ab. "Im IWF sind nur Staaten Mitglied, nur Staaten haben eine Stimme, und dabei wird es auch bleiben", sagte der Sprecher von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) der F.A.Z. "Ich sehe bei keinem Staat in der EU eine Tendenz, das zu ändern." Im Übrigen sei abzuwarten, in welcher Form die Kommission einen solchen Vorschlag vorlegen werde.

          Eine Integration der Stimmrechte der Euro-Staaten im Währungsfonds zu einem gemeinsamen Euroraum-Sitz würde indirekt darauf hinauslaufen, dass die Kapitaleinlagen der Euro-Staaten im IWF gebündelt würden. Eine solche Vergemeinschaftung der nationalen Währungsreserven hatte die Bundesregierung Anfang November auf Druck der Bundesbank auf dem G-20-Gipfeltreffen in Cannes abgelehnt .

          „Im IWF sind nur Staaten Mitglied, nur Staaten haben eine Stimme, und dabei wird es auch bleiben“, so der Sprecher von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Bilderstrecke

          Im IWF sind per Satzung nur einzelne Staaten Mitglied. Die Europäische Union oder die Euro-Gruppe sind deshalb nicht vertreten. Deutschland und Frankreich haben einen eigenen Sitz im Exekutivdirektorium des Fonds. Die anderen Euro-Staaten sind Mitglieder und zum Teil Vorsitzende von Stimmgruppen, in denen die Stimmrechte mehrerer Länder gebündelt sind. Zusammen hätten die Euro-Staaten einen Stimmanteil von 22,43 Prozent. Der größte Anteilseigner, die Vereinigten Staaten, hat einen Stimmanteil von 16,67 Prozent und damit als einziges Land bei den wichtigsten Entscheidungen eine Sperrminorität.

          Die Zusammenfassung zu einem Euroraum-Sitz, wie sie von der EU-Kommission schon seit längerem angestrebt wird, könnte deshalb auf Widerstand stoßen. Die Euro-Staaten stimmen ihre Position innerhalb des IWF zwar schon heute ab. Das gelingt aber nicht immer in allen Fragen. Die strenge Stabilitätsorientierung Deutschlands, die durch die Vertretung durch die Bundesbank im IWF gesichert ist, ist nicht unumstritten.

          Kritik am Stimmgewicht der Euro-Europäer

          Würden die Stimmrechte in einem Euroraum-Sitz integriert, müssten die Statuten des IWF geändert werden. Dabei dürfte das Stimmgewicht der Europäer im Fonds abnehmen. Denn bislang wird für das Stimmgewicht der Mitgliedstaaten auch die Größe des Außenhandels des Landes berücksichtigt. Mit einer gemeinsamen Vertretung der Euro-Staaten würde der Binnenhandel innerhalb des Euroraums wohl nicht mehr berücksichtigt, so dass die Euro-Europäer Einfluss verlören.

          Vielen Entwicklungs- und Schwellenländern passt die vorgeblich starke Vertretung der Euro-Europäer im IWF nicht. Auch in Washingtoner Ökonomenkreisen wird dies vielfach kritisiert. Die derzeit fünf Direktoren von Euro-Staaten im Exekutivdirektorium entsprechen aber in etwa dem Stimmgewicht der Euro-Europäer im Währungsfonds.

          Weitere Themen

          Nestlé führt Lebensmittelampel ein

          Druck auf Klöckner : Nestlé führt Lebensmittelampel ein

          Immer mehr Unternehmen führen Lebensmittelampeln ein. Auch bei Nestlé können Verbraucher bald schneller ablesen, wie gesund ein Produkt ist. Ernährungsministerin Klöckner arbeitet derweil immer noch an einem eigenen System.

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den amerikanischen Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max wieder fliegen dürfen. Unter den Forderern ist auch Chesley "Sully" Sullenberger, der mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte schrieb.

          Topmeldungen

          Seit mehr als einer Woche sitzt Stephan E. bereits in der JVA Kassel I im Gefängnis. Nun soll er dem Mord an Walter Lübcke gestanden haben.

          Sitzung des Innenausschuss : Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Der dringend Tatverdächtige Stephan E. hat gestanden, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet zu haben. Das bestätigte Bundesinnenminister Seehofer. E. habe ausgesagt, allein gehandelt zu haben.

          Streit um May-Nachfolge : Johnson schlägt zurück

          Boris Johnson stand im Verdacht, den Medien ausweichen zu wollen, nun stellt er sich ihnen jedoch immer öfter. Das zeigt aber auch, dass er ins Stocken gerät, wird er auf exakte Zahlen und Fakten angesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.