https://www.faz.net/-gqe-vbad

Schulden an Gasprom : Gasstreit zwischen Russland und Weißrussland eskaliert

  • Aktualisiert am

Zahlungsstreit mit Weißrussland Bild: REUTERS

Russland droht im Zahlungsstreit mit Weißrussland abermals den Gashahn zuzudrehen. Die Exporte ins übrige Europa würden zwar beibehalten, hieß es. Die EU bezeichnete die Entwicklung jedoch als sehr ernst.

          1 Min.

          Russland droht im Zahlungsstreit mit Weißrussland, abermals den Gashahn zuzudrehen. Wegen unbeglichener Gasrechnungen in Höhe von umgerechnet 340 Millionen Euro würden die Lieferungen von Freitag an um knapp die Hälfte gedrosselt, teilte der staatliche Gasmonopolist Gasprom am Mittwoch mit. Die Exporte ins übrige Europa würden aber beibehalten. Auch aus deutschen Regierungskreisen verlautete, es gebe keine Anzeichen für eine Beeinträchtigung der Lieferungen. Die EU bezeichnete die Entwicklung jedoch als sehr ernst. Ein Kommissionssprecher forderte beide Seiten auf, den Konflikt zeitnah beizulegen.

          „Weißrussland hat bislang nichts angeboten, um den Schuldenstreit zu lösen, was wir als Verstoß gegen frühere Vereinbarungen ansehen“, sagte Gasprom-Sprecher Sergej Kuprijanow in Moskau. „Sie haben das Geld, wir verstehen nicht, warum sie die Schulden nicht zurückzuzahlen.“ Die Gaslieferungen nach Weißrussland würden daher um 45 Prozent verringert. Das Gas für die Kunden im übrigen Europa würden aber weiter über die Transitpipeline durch Weißrussland gepumpt.

          Fachleute: Weißrusslands Vorgehen ist Taktik

          Gasprom hatte bereits im vergangenen Jahr wegen eines Streits über Preiserhöhungen die Gaslieferungen für seinen eigentlich engen Verbündeten Weißrussland gestoppt. Zuvor gab es einen ähnlichen Konflikt mit der Ukraine. Dies führte jeweils auch zu Unterbrechungen der Lieferungen ins übrige Europa. Seitdem gibt es in der EU eine verstärkte Debatte, um die Abhängigkeit von russischer Energie abzubauen. Europa bezieht rund ein Viertel seines Erdgases aus Russland. In Deutschland liegt der Anteil sogar bei einem Drittel. Allerdings liefert Gasprom nur etwa 20 Prozent seiner europäischen Gas-Exporte über Weißrussland.

          Ob es zu einer raschen Lösung des Streits kommen könne, sei unklar, erklärte Weißrussland. „Die Gespräche gehen weiter“, sagte ein Sprecher des Energieministeriums in Minsk. Bis zum Freitag sei aber wohl kein Ende der Gaskrise in Sicht. Weißrußland hatte Russland um mehr Zeit zum Begleichen der Schulden gebeten und um einen Kredit ersucht. Fachleuten zufolge verfügt Weißrussland aber über genügend Geld, um die höheren Preise zu bezahlen. Das Vorgehen der Regierung in Minsk bezeichnen sie deshalb als Taktik, um günstigere Konditionen auszuhandeln.

          Gasprom hatte nach langem Streit Anfang des Jahres den Gaspreis für Weißrussland mehr als verdoppelt, der Regierung aber einen Aufschub von sechs Monaten gegeben, innerhalb denen nur der halbe Preis fällig wird. Mitte Juli hatte Weißrussland die Zahlungsfrist für seine seit Jahresbeginn aufgelaufenen Erdgas-Rechnungen verstreichen lassen.

          Weitere Themen

          Erster Anbieter storniert Reisen nach China

          Studiosus : Erster Anbieter storniert Reisen nach China

          Die Verbreitung des Coronavirus in China trifft jetzt auch die Reisebranche. Der Reiseanbieter Studiosus sagt seine China-Reisen erst einmal ab – und die Lufthansa bietet Umbuchungen an.

          Topmeldungen

          Konzentrationslager Auschwitz : Die Summe völkischen Denkens

          Bundespräsident Steinmeier besucht das vor 75 Jahren befreite Konzentrationslager Auschwitz und mahnt: „Wir wissen, was geschehen ist, und müssen wissen, dass es wieder geschehen kann.“ Überlebende begleiten ihn.

          Nordrhein-Westfalen : Das Volk will Rad fahren

          Der CDU-Politiker Hendrik Wüst setzt so stark aufs Rad wie noch kein nordrhein-westfälischer Verkehrsminister vor ihm. Sein Ziel: Das Bundesland soll zum Fahrradland werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.