https://www.faz.net/-gqe-7uszt

Millionen-Nachforderung : Scheinselbständigkeit im Bundestag?

Der Bundestag soll Honorarkräfte zu unrecht wie Selbständige behandelt haben. Bild: dpa

Die Deutsche Rentenversicherung verlangt vom Bundestag 2,4 Millionen Euro aus einem pikanten Grund: Sie verdächtigt ihn, Scheinselbständigkeit übersehen zu haben.

          1 Min.

          Der Deutsche Bundestag hat etliche Gesetze beschlossen, die Arbeitnehmer vor unsicheren Arbeitsverhältnissen schützen sollen. Nun ist er selbst dem Vorwurf ausgesetzt, diese Regeln zu missachten: Die Deutsche Rentenversicherung fordert vom Bundestag die Nachzahlung von gut 2,4 Millionen Euro an Sozialversicherungsbeiträgen, wie ein Parlamentssprecher an diesem Dienstag bestätigte.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Der Vorwurf: Jahrelang seien Honorarkräfte, etwa Besucherführer des Bundestags, wie Selbständige behandelt worden, obwohl sie nach dem Sozialrecht als scheinselbstständig anzusehen seien und folglich als beitragspflichtige Arbeitnehmer. Eine Betriebsprüfung der Rentenversicherung für die Zeit bis September 2010 hatte im Sommer zu diesem Ergebnis geführt – und nun zum Nachzahlungsbescheid.

          Wichtig ist in solchen Fällen stets die Frage, ob die Honorarkräfte für mehr als einen Auftraggeber tätig sind und inwieweit ihnen der fragliche Auftraggeber Weisungen erteilt, die sonst nur Arbeitnehmern erteilt werden. Der Bundestag werde gegen den Bescheid der Rentenversicherung Widerspruch einlegen, kündigte der Sprecher an. Auf Einzelheiten könne er wegen des laufenden Verfahrens nicht eingehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Champions League gegen Super League: Wer hat die Hand am Ball?

          Gründung einer Super League : Zerreißprobe für den Fußball

          Der identitätsstiftende Verlust für den Fußball ist kaum zu ermessen. Sein globales Publikum wird eine Super League gleichwohl finden. Und ihre Ausdehnung muss nicht an den Grenzen Europas stoppen.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.