https://www.faz.net/-gqe-7uszt

Millionen-Nachforderung : Scheinselbständigkeit im Bundestag?

Der Bundestag soll Honorarkräfte zu unrecht wie Selbständige behandelt haben. Bild: dpa

Die Deutsche Rentenversicherung verlangt vom Bundestag 2,4 Millionen Euro aus einem pikanten Grund: Sie verdächtigt ihn, Scheinselbständigkeit übersehen zu haben.

          1 Min.

          Der Deutsche Bundestag hat etliche Gesetze beschlossen, die Arbeitnehmer vor unsicheren Arbeitsverhältnissen schützen sollen. Nun ist er selbst dem Vorwurf ausgesetzt, diese Regeln zu missachten: Die Deutsche Rentenversicherung fordert vom Bundestag die Nachzahlung von gut 2,4 Millionen Euro an Sozialversicherungsbeiträgen, wie ein Parlamentssprecher an diesem Dienstag bestätigte.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Der Vorwurf: Jahrelang seien Honorarkräfte, etwa Besucherführer des Bundestags, wie Selbständige behandelt worden, obwohl sie nach dem Sozialrecht als scheinselbstständig anzusehen seien und folglich als beitragspflichtige Arbeitnehmer. Eine Betriebsprüfung der Rentenversicherung für die Zeit bis September 2010 hatte im Sommer zu diesem Ergebnis geführt – und nun zum Nachzahlungsbescheid.

          Wichtig ist in solchen Fällen stets die Frage, ob die Honorarkräfte für mehr als einen Auftraggeber tätig sind und inwieweit ihnen der fragliche Auftraggeber Weisungen erteilt, die sonst nur Arbeitnehmern erteilt werden. Der Bundestag werde gegen den Bescheid der Rentenversicherung Widerspruch einlegen, kündigte der Sprecher an. Auf Einzelheiten könne er wegen des laufenden Verfahrens nicht eingehen.

          Weitere Themen

          Prinz Charles trifft Greta Thunberg Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum Davos : Prinz Charles trifft Greta Thunberg

          In Sachen Klimaschutz ziehen sie am gleichen Strang. Der britische Thronfolger, der das Treffen in Davos zum ersten Mal seit 30 Jahren wieder besuchte, schlug eine Initiative für Nachhaltigkeit vor.

          Berliner Wohnungssumpf

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.