https://www.faz.net/-gqe-7vnu0

Vor der Berlin Tax Conference : Schäuble: Das Bankgeheimnis hat ausgedient

  • Aktualisiert am

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble Bild: dpa

50 Länder wollen am Mittwoch ein Abkommen zum automatischen Informationsaustausch von Banken und Behörden unterzeichnen. Das Entdeckungsrisiko für Steuerhinterzieher werde dadurch sehr groß, sagte Finanzminister Schäuble in einem Interview.

          1 Min.

          Für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich das Bankgeheimnis praktisch erledigt. „Das Bankgeheimnis in seiner alten Form hat ausgedient“, sagte Schäuble in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung (Mittwoch). Dabei bezog er sich auf die neuen Regeln für einen automatischen Daten-Informationsaustausch von Banken und Behörden. Ein entsprechendes Abkommen wollen am Mittwoch die Vertreter von 50 Ländern auf einer Steuerkonferenz in Berlin unterzeichnen.

          Durch diese neuen Regeln werde das Entdeckungsrisiko für Steuerhinterzieher sehr groß, unterstrich der Minister. Im Übrigen passe das Bankgeheimnis auch „nicht mehr in eine Zeit, in der Bürger ihr Geld per Knopfdruck im Internet auf der ganzen Welt hin- und herschieben können“. Steuer-Straftaten wie der Fall des Fußball-Managers Uli Hoeneß wären früher aufgeflogen, wenn es den Informationsaustausch schon gegeben hätte. Schäuble äußerte sich darüber hinaus erleichtert, dass künftig Ankäufe von CDs mit gestohlenen Steuersünder-Daten kaum noch sinnvoll seien. „Ich fand es immer problematisch, mit Hehlern zusammenarbeiten zu müssen, um Recht zu wahren“, sagte er.

          Am Dienstag begann in Berlin die „Berlin Tax Conference 2014“ mit Vertretern aus mehr als 100 Ländern. Den Höhepunkt stellt die Unterzeichnung einer Vereinbarung zum automatischen Informationsaustausch durch mehr als vier Dutzend Länder dar.

          Weitere Themen

          Trump sagt Videoportal Tiktok den Kampf an Video-Seite öffnen

          Verbot der App droht : Trump sagt Videoportal Tiktok den Kampf an

          Der amerikanische Präsident fordert, dass ein inländisches Unternehmen die Aktivitäten der chinesischen Videoplattform Tiktok übernehmen solle. Ansonsten wolle er die App verbieten. Kritiker halten sein Handeln für wirtschaftspolitisch naiv.

          Topmeldungen

          Identitätspolitik : Junge Linke gegen alte Linke

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Juan Carlos verlässt Spanien : Felipe und der lange Schatten des Vaters

          Mit seinem freiwilligen Auszug aus dem Zarzuela-Palast zieht Juan Carlos die Konsequenzen aus andauernden Korruptionsvorwürfen gegen ihn. König Felipes Kampf um die Zukunft der spanischen Monarchie ist damit noch nicht zu Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.