https://www.faz.net/-gqe-8fprj

EZB : Schäuble: Geldpolitik mitverantwortlich für Erfolge der AfD

  • Aktualisiert am

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble Bild: dpa

Anlässlich einer Preisverleihung soll Bundesfinanzminister Schäuble der Europäischen Zentralbank eine Mitverantwortung am Erstarken der AfD gegeben haben – mit einer launigen Bemerkung.

          1 Min.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat am Freitagabend im hessischen Kronberg den „Wolfram-Engels-Preis“ der wirtschaftsliberalen „Stiftung Marktwirtschaft“ entgegengenommen – und dabei der Europäischen Zentralbank nach einem Bericht der Nachrichtenagentur „Dow Jones“ eine Mitschuld am Erstarken der AfD in Deutschland gegeben.

          In seiner Rede habe er demnach über das bevorstehende Treffen der G-20 Finanzminister und Notenbankgouverneure und über den Erfolg der AfD bei den jüngsten Landtagswahlen gesprochen. Für diesen habe er die lockere Geldpolitik der EZB mitverantwortlich gemacht.

          Nach Angaben eines anwesenden „Dow Jones“-Journalisten soll Schäuble gesagt haben: „Ich habe Mario Draghi (...) gesagt: Sei ganz stolz. 50 Prozent des Ergebnisses einer Partei, die neu und erfolgreich zu sein scheint in Deutschland, kannst du den Auslegungen dieser Politik zuschreiben."

          Schäuble ist der siebte Preisträger und der erste, der noch aktives Mitglied einer Regierung ist. Andere Preisträger sind etwa Bundesbank-Präsident Jens Weidmann und der ehemalige EU-Kommissar Mario Monti.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Der einzige, der herausragte: André Silva

          Traum von Champions League : Eintracht Frankfurt versagt

          Das 3:4 gegen den Absteiger FC Schalke war eine peinliche Vorstellung der Frankfurter im Bundesliga-Endspurt. Ein Profi spricht nun Klartext – auch über Trainer Adi Hütter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.