https://www.faz.net/-gqe-wemg

Schätzung : Amerikas Staatsschulden steigen weiter

  • Aktualisiert am

Weniger Dollar für den Staat: In Amerika gehen die Steuereinnahmen zurück Bild: REUTERS

Der Haushaltsausschuss des Repräsentantenhauses hat eine Schätzung für den amerikanischen Haushalt im Jahr 2008 vorgelegt. Die Experten rechnen mit einem Defizit von 250 Milliarden Dollar. Im vergangenen Jahr lag das Defizit bei 163 Milliarden Dollar.

          1 Min.

          Das amerikanische Haushaltsdefizit wird in diesem Jahr auf 250 Milliarden Dollar emporschnellen. Durch das von Präsident George W. Bush geplante Konjunkturpaket würden weitere Belastungen von rund 100 Milliarden Dollar auf den Haushalt zukommen, teilte das unabhängige Haushaltsamt des Kongresses (CBO) am Mittwoch mit. Ein Grund für das wachsende Defizit sei der sich ankündigende wirtschaftliche Abschwung.

          Aus informierten Kreisen verlautete, dass für 2008 wegen gesunkener Unternehmensgewinne auch mit zurückgehenden Steuereinnahmen zu rechnen ist.
          Der Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Senat, der Demokrat Kent Conrad, erwartete für das kommende Jahr sogar ein Defizit von insgesamt 350 Milliarden Dollar. Diese Zahl ergebe sich, wenn das von Bush vorgeschlagene Konjunkturprogramm miteinberechnet werde, erklärte Conrad. Die Prognose des CBO, die sich auf statistisches Datenmaterial stützt, geht für 2008 nicht von einer Rezession aus, sondern von einem Wachstum von 1,7 Prozent. 2007 wuchs die Wirtschaft um 2,2 Prozent.

          Im Detail rechnete das CBO mit einem Defizit von 219 Milliarden Dollar, dazu kämen aber noch weitere Kosten für die Einsätze im Irak und in Afghanistan, daher sei von 250 Milliarden auszugehen, hieß es. Im vergangenen Jahr lag das Haushaltsdefizit bei 163 Milliarden Dollar. 2004 betrug der Fehlbetrag im Haushalt 413 Milliarden Dollar.

          Weitere Themen

          Prinz Charles trifft Greta Thunberg Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum Davos : Prinz Charles trifft Greta Thunberg

          In Sachen Klimaschutz ziehen sie am gleichen Strang. Der britische Thronfolger, der das Treffen in Davos zum ersten Mal seit 30 Jahren wieder besuchte, schlug eine Initiative für Nachhaltigkeit vor.

          Berliner Wohnungssumpf

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.