https://www.faz.net/-gqe-8mxmz

Sinkende Öleinnahmen : Saudi-Arabiens Finanzminister nach 20 Jahren abgesetzt

  • Aktualisiert am

Finanzminister Ibrahim Al-Assaf hatte 1996 seinen Job angetreten. Bild: dpa

Schluss nach 20 Jahren: Der letzte Vertraute des verstorbenen Königs Abdullah ist seinen Job los. Steckt ein Streit ums Öl dahinter?

          Im Zuge wirtschaftlicher Reformen wegen sinkender Öleinnahmen ist der saudi-arabische Finanzminister entlassen worden. Ibrahim al-Assaf sei „seines Amts enthoben worden“, hieß es am Montag in einem königlichen Erlass, wie die amtliche Nachrichtenagentur SPA meldete. Der 67-Jährige hatte 20 Jahre lang das Finanzressort des Königreichs geleitet. Sein Nachfolger ist Mohammed Aldschadaan, der seit Anfang vergangenen Jahres der Börsenaufsicht vorstand.

          Seit Beginn des drastischen Ölpreisverfalls 2014 kämpft der größte Erdölexporteur der Welt mit einem wachsenden Staatsdefizit. In diesem Jahr beträgt es voraussichtlich umgerechnet 80 Milliarden Euro.

          Das Land bemüht sich wegen des Preisverfalls darum, seine Wirtschaft breiter aufzustellen, denn die Einnahmen aus dem Ölexport machen einen Großteil des Staatshaushalts aus. Zudem wurden eine Reihe von Sparmaßnahmen beschlossen, darunter die Kürzung von Ministergehältern und die Verschiebung großer Projekte.

          Al-Assaf war der letzte Vertraute des Königs Abdullah, der im vergangenen Jahr gestorben war. Seit seinem Tod war eine Reihe von Ministern abgesetzt worden, zuletzt Ölminister Ali al-Naimi im Mai. Die neuen Minister und der neue Zuschnitt der Ressorts sollten die Verwirklichung des ehrgeizigen Reformplans „Vision 2030“ erleichtern. Der Umbau des Kabinetts trug die Handschrift des Sohns des Königs, des erst 31 Jahre alten zweiten Kronprinzen Muhammad Bin Salman. Als Vorsitzender des Hohen Wirtschaftsrats trägt dieser Verantwortung für die Wirtschaftspolitik, und als Verteidigungsminister ist er für die saudische Armee zuständig.

          In einer ersten Kabinettsumbildung vor gut anderthalb Jahren hatte der damals neue König Salman vor allem junge Persönlichkeiten berufen, in der Kabinettsbildung im Mai kamen dann erfahrene Technokraten zum Zug.

          Weitere Themen

          Ola im Härtetest

          FAZ Plus Artikel: Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.
          Hält von der Kritik ter Stegens wenig: Manuel Neuer

          Nach ter-Stegen-Aussagen : Neuer not amused

          „Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten“: Manuel Neuer hat sich kritisch gegenüber Marc-André ter Stegen geäußert. Der Nationalmannschaftskollege vom FC Barcelona hatte sich zuvor frustriert über seine Ersatzrolle gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.