https://www.faz.net/-gqe-8mxmz

Sinkende Öleinnahmen : Saudi-Arabiens Finanzminister nach 20 Jahren abgesetzt

  • Aktualisiert am

Finanzminister Ibrahim Al-Assaf hatte 1996 seinen Job angetreten. Bild: dpa

Schluss nach 20 Jahren: Der letzte Vertraute des verstorbenen Königs Abdullah ist seinen Job los. Steckt ein Streit ums Öl dahinter?

          1 Min.

          Im Zuge wirtschaftlicher Reformen wegen sinkender Öleinnahmen ist der saudi-arabische Finanzminister entlassen worden. Ibrahim al-Assaf sei „seines Amts enthoben worden“, hieß es am Montag in einem königlichen Erlass, wie die amtliche Nachrichtenagentur SPA meldete. Der 67-Jährige hatte 20 Jahre lang das Finanzressort des Königreichs geleitet. Sein Nachfolger ist Mohammed Aldschadaan, der seit Anfang vergangenen Jahres der Börsenaufsicht vorstand.

          Seit Beginn des drastischen Ölpreisverfalls 2014 kämpft der größte Erdölexporteur der Welt mit einem wachsenden Staatsdefizit. In diesem Jahr beträgt es voraussichtlich umgerechnet 80 Milliarden Euro.

          Das Land bemüht sich wegen des Preisverfalls darum, seine Wirtschaft breiter aufzustellen, denn die Einnahmen aus dem Ölexport machen einen Großteil des Staatshaushalts aus. Zudem wurden eine Reihe von Sparmaßnahmen beschlossen, darunter die Kürzung von Ministergehältern und die Verschiebung großer Projekte.

          Al-Assaf war der letzte Vertraute des Königs Abdullah, der im vergangenen Jahr gestorben war. Seit seinem Tod war eine Reihe von Ministern abgesetzt worden, zuletzt Ölminister Ali al-Naimi im Mai. Die neuen Minister und der neue Zuschnitt der Ressorts sollten die Verwirklichung des ehrgeizigen Reformplans „Vision 2030“ erleichtern. Der Umbau des Kabinetts trug die Handschrift des Sohns des Königs, des erst 31 Jahre alten zweiten Kronprinzen Muhammad Bin Salman. Als Vorsitzender des Hohen Wirtschaftsrats trägt dieser Verantwortung für die Wirtschaftspolitik, und als Verteidigungsminister ist er für die saudische Armee zuständig.

          In einer ersten Kabinettsumbildung vor gut anderthalb Jahren hatte der damals neue König Salman vor allem junge Persönlichkeiten berufen, in der Kabinettsbildung im Mai kamen dann erfahrene Technokraten zum Zug.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.
          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.
          Abschied vom Tennis: Julia Görges beendet ihre Karriere.

          Görges tritt ab : Die Nummer zwei und die Angst vor der Dürre

          Tennisspielerin Julia Görges stand stets ein wenig im Schatten von Angelique Kerber. Dabei war ihr Talent vergleichbar groß. Ihr abruptes Karriereende nährt die Angst vor einer langen Dürreperiode im deutschen Frauentennis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.