https://www.faz.net/-gqe-8dz3f

Großbritanniens Referendum : Ryanair-Chef kämpft gegen den Brexit

Ryanair-Chef O’Leary wirbt gegen den Brexit Bild: Unternehmen

Michael O’Leary sieht sein Billigflug-Imperium als eine europäische Erfolgsgeschichte. Das irische Unternehmen will „eine aktive Kampagne“ gegen den Brexit führen.

          1 Min.

          Großbritanniens Proeuropäer erhalten vor dem Referendum über den Ausstieg des Landes aus der EU einen wortgewaltigen Unterstützer aus der Wirtschaft: Michael O`Leary, den für sein loses Mundwerk bekannten Vorstandschef der größten europäischen Billigfluggesellschaft Ryanair. Das irische Unternehmen werde „eine aktive Kampagne“ für den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU führen, kündigte O’Leary am Mittwoch in London an. Es sei „absolut sicher“, dass Großbritanniens Wirtschaft innerhalb der EU bessere Wachstumsaussichten habe als außerhalb, warnte O’Leary vor dem sogenannten Brexit.  

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Ire sieht Ryanair als das beste Beispiel für die Vorteile der EU an: Die Deregulierung des europäischen Luftverkehrs in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts sei „eine der großen europäischen Erfolgsgeschichten“, argumentiert der Ryanair-Chef. Erst dadurch hätten neue Konkurrenten wie Ryanair die Chance bekommen, mit einem radikal anderen Geschäftsmodell das damals dominierende Kartell der traditionellen Fluggesellschaften wie Air France, British Airways und Lufthansa aufzubrechen.  Die Fluggäste profitierten davon heute durch niedrige Ticketpreise.

          Der Ryanair-Chef ist nicht der einzige EU-Fan in den Reihen der europäischen Billigflieger: Auch Carolyn McCall, die Vorstandschefin des britischen Konkurrenten Easyjet, wirbt für Großbritanniens Zukunft im europäischen Club. Der britische Premierminister David Cameron hat am Wochenende bekanntgeben, dass das Referendum am 23. Juni abgehalten werde. Meinungsumfragen zufolge ist der Ausgang des in der Geschichte der EU einmaligen Volksentscheids völlig offen. Am Devisenmarkt macht der drohende Brexit bereits die Anleger nervös: Am Mittwoch fiel das Pfund zeitweise unter die Marke von 1,39 Dollar und war damit so billig wie seit der Weltfinanzkrise vor sieben Jahren nicht mehr.

          Brexit : Londons Bürgermeister wirbt für EU-Austritt Großbritanniens

          Weitere Themen

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP)

          Coronavirus : Österreich droht Ungeimpften mit Lockdown

          Die Regierung in Wien kündigt Ausgangssperren für Ungeimpfte an, sollte sich die Pandemielage weiter verschärfen. Einen Lockdown für Geimpfte oder Genesene schließt Kanzler Schallenberg aus.
          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.