https://www.faz.net/-gqe-8dz3f

Großbritanniens Referendum : Ryanair-Chef kämpft gegen den Brexit

Ryanair-Chef O’Leary wirbt gegen den Brexit Bild: Unternehmen

Michael O’Leary sieht sein Billigflug-Imperium als eine europäische Erfolgsgeschichte. Das irische Unternehmen will „eine aktive Kampagne“ gegen den Brexit führen.

          Großbritanniens Proeuropäer erhalten vor dem Referendum über den Ausstieg des Landes aus der EU einen wortgewaltigen Unterstützer aus der Wirtschaft: Michael O`Leary, den für sein loses Mundwerk bekannten Vorstandschef der größten europäischen Billigfluggesellschaft Ryanair. Das irische Unternehmen werde „eine aktive Kampagne“ für den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU führen, kündigte O’Leary am Mittwoch in London an. Es sei „absolut sicher“, dass Großbritanniens Wirtschaft innerhalb der EU bessere Wachstumsaussichten habe als außerhalb, warnte O’Leary vor dem sogenannten Brexit.  

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Ire sieht Ryanair als das beste Beispiel für die Vorteile der EU an: Die Deregulierung des europäischen Luftverkehrs in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts sei „eine der großen europäischen Erfolgsgeschichten“, argumentiert der Ryanair-Chef. Erst dadurch hätten neue Konkurrenten wie Ryanair die Chance bekommen, mit einem radikal anderen Geschäftsmodell das damals dominierende Kartell der traditionellen Fluggesellschaften wie Air France, British Airways und Lufthansa aufzubrechen.  Die Fluggäste profitierten davon heute durch niedrige Ticketpreise.

          Der Ryanair-Chef ist nicht der einzige EU-Fan in den Reihen der europäischen Billigflieger: Auch Carolyn McCall, die Vorstandschefin des britischen Konkurrenten Easyjet, wirbt für Großbritanniens Zukunft im europäischen Club. Der britische Premierminister David Cameron hat am Wochenende bekanntgeben, dass das Referendum am 23. Juni abgehalten werde. Meinungsumfragen zufolge ist der Ausgang des in der Geschichte der EU einmaligen Volksentscheids völlig offen. Am Devisenmarkt macht der drohende Brexit bereits die Anleger nervös: Am Mittwoch fiel das Pfund zeitweise unter die Marke von 1,39 Dollar und war damit so billig wie seit der Weltfinanzkrise vor sieben Jahren nicht mehr.

          Weitere Themen

          Die Probleme des Boris Johnson Video-Seite öffnen

          Brexit : Die Probleme des Boris Johnson

          Der britische Regierungschef Boris Johnson muss jetzt beim Brexit seinen lautstarken Ankündigungen Taten folgen lassen. Johnson will Großbritannien auf jeden Fall bis zum 31. Oktober aus der EU führen - notfalls auch ohne Austrittsabkommen. Welche Probleme muss er lösen?

          Topmeldungen

          Demonstranten gehen in Hongkong am Donnerstagabend abermals auf die Straße, um gegen die geplanten politischen Reformen zu protestieren.

          Proteste in Hongkong : Der rasante Verfall der Meinungsfreiheit

          China übt druckt auf jedes Unternehmen aus, das die Hongkonger Demonstranten unterstützt. Unter den Mitarbeitern der Fluglinie Cathay Pacific herrschen inzwischen Angst und Misstrauen.

          Fed-Präsident Jerome Powell : Trumps Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.