https://www.faz.net/-gqe-vbnc

RWE : Großmann schon ab Oktober Vorstandschef

  • Aktualisiert am

Der bisherige Vorstandsvorsitzende von RWE, Harry Roels (l) und sein Nachfolger Jürgen Großmann Bild: dpa

Der Wechsel an der Führungsspitze des Energiekonzerns RWE kommt früher als geplant. Jürgen Großmann wird schon zum 1. Oktober seinen Posten als Vorstandschef antreten. Sein Vorgänger Harry Roels legt sein Amt damit Monate vor Vertragsende nieder.

          Der Stahlmanager Jürgen Großmann wird bereits in wenigen Tagen neuer Chef des zweitgrößten deutschen Energieversorgers RWE. Zum 1. Oktober solle Großmann den bisherigen Chef Harry Roels ablösen, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Bisher war vorgesehen, den Chefwechsel erst am 1. Februar nächsten Jahres zu vollziehen. Roels selbst habe dem Aufsichtsrat den früheren Rückzug angeboten. Über den früheren Chefwechsel war in den vergangenen Wochen schon spekuliert worden.

          Großmann ist Inhaber des niedersächsischen Stahlwerks Georgsmarienhütte, das er fast bankrott übernahm und in einen florierenden Konzern umbaute. Der bisherige RWE-Chef, der Niederländer Harry Roels, hatte Deutschlands zweitgrößten Energieversorger in den vergangenen vier Jahren verschlankt und auf das Energiegeschäft konzentriert. Jedoch war das Verhältnis zu den Kommunen, die wichtige Anteilseigner sind, belastet. Außerdem wurde ihm das Fehlen von Ideen für die Zukunft vorgeworfen.

          Anderes Kaliber für Großmann

          Der in Mülheim an der Ruhr geborene Großmann kann auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken. Der verheiratete Vater von drei Kindern studierte zunächst Wirtschaftswissenschaft und Eisenhüttenkunde. Später heuerte er beim Stahlkonzern Klöckner an. Bei der Insolvenz von Klöckner im Jahr 1993 kaufte er die Georgsmarienhütte aus dem insolventen Klöckner-Konzern für symbolische zwei D-Mark. Heute ist die Firma einer der führenden deutschen Stahlproduzenten und liefert vor allem an Autohersteller, etwa DaimlerChrysler oder BMW.

          Der RWE-Konzern, einer der größten Energieversorger Europas, ist jedoch ein anderes Kaliber für Großmann. Der Konzern hatte sich unter dem bisherigen Chef Roels von Beteiligungen am Baukonzern Hochtief oder dem britischen Wasserversorger Thames Water getrennt und sich auf das Strom- und Gasgeschäft konzentriert. Allerdings wurde Roels immer wieder vorgeworfen, er verfüge über keine klare Zukunftsstrategie. In der Branche wurden Stimmen laut, wonach RWE selbst zum Übernahmekandidaten werden könnte, weil der Konzern untätig der Fusionswelle in der Energiebranche zusah.

          Roels unbeliebt bei den Kommunen

          Roels galt außerdem als unbeliebt bei den Kommunen, die rund 18 Prozent an RWE halten. Zudem galten die Kontakte des Niederländers zur deutschen Politik als wenig ausgeprägt. Sein designierter Nachfolger Großmann gilt dagegen als enger Vertrauter von Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU).

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.