https://www.faz.net/-gqe-7sekz

Gabriel stoppt Rheinmetall-Deal : Russland will verbotenes Militärzentrum selbst fertigbauen

  • Aktualisiert am

Wirtschaftsminister Gabriel hat das Rüstungsgeschäft von Rheinmetall gestoppt. Bild: dpa

Die Bundesregierung hat ein Rüstungsgeschäft von Rheinmetall mit Russland gestoppt. Das Gefechtsübungszentrum ist trotzdem startklar, sagt Moskau. Was Deutschland nicht liefert, soll von der einheimischen Rüstungsindustrie kommen.

          1 Min.

          Der von der Bundesregierung verfügte Ausfuhrstopp für ein Gefechtsübungszentrum hat laut dem russischen Verteidigungsministerium keine Auswirkungen auf den Betrieb der Anlage. „Zur Zeit sind alle Objekte zu 95 Prozent fertig. Am 1. September beginnt die Testphase, und bis zum 1. Dezember ist alles betriebsbereit“, sagte Generalleutnant Juri Petrow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge in Moskau. Was von Deutschland jetzt nicht geliefert werde, erhalte die Armee von der einheimischen Rüstungsbranche.

          Nach russischen Medienberichten kostet die Anlage in Mulino rund 350 Kilometer östlich von Moskau insgesamt sieben Milliarden Rubel (146 Millionen Euro). Die Bundesregierung spricht von 123 Millionen Euro.

          Russland droht zugleich „wegen Vertragsbruchs“ aber auch mit einer Schadenersatzklage. „Wir werden unsere Interessen schützen“, sagte Vizeverteidigungsminister Juri Borissow in Moskau. Die Dokumente für eine Klage würden vorbereitet. Ein nicht genannter Mitarbeiter des russischen Verteidigungsministeriums sagte, die gestoppte Lieferung von Rheinmetall hätte etwa zehn Prozent der Anlage ausgemacht.

          Das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin bekräftigte hingegen, die Anlage sei nach seinen Erkenntnissen nicht einsatzfähig. Minister Sigmar Gabriel (SPD) hatte in Abstimmung mit dem Kanzleramt eine von der schwarz-gelben Vorgängerregierung erteilte Genehmigung für den Bau des Gefechtsübungszentrums widerrufen - als Konsequenz aus dem russischen Verhalten in der Ukraine-Krise. In dem Zentrum sollen für rund 30.000 Panzer- und Infanteriesoldaten pro Jahr Kämpfe mit Lasertechnik simuliert werden, was Geld und Material spart.

          Weitere Themen

          „Moralappelle bringen nichts“

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.