https://www.faz.net/-gqe-v9m1

Russland baut Passagierflugzeug : Der „Superjet“ soll die Welt erobern

  • Aktualisiert am

Der „Superjet 100”, präsentiert von Supermodels Bild: REUTERS

Er heißt „Superjet 100“ und gilt als Hoffnung der russischen Flugzeugindustrie: Erstmals seit dem Ende der Sowjetunion haben russische Flugzeugbauer eine Passagiermaschine hergestellt, die internationalen Standards genügt.

          Russische Flugzeugbauer haben erstmals seit Ende der Sowjetunion eine Passagiermaschine nach internationalen Standards - den Superjet 100 - fertiggestellt. Vizeregierungschef Sergej Iwanow präsentierte den „Hoffnungsträger der russischen Flugzeugindustrie“ am Mittwoch in Komsomolsk am Amur im Fernen Osten, wie russische Nachrichtenagenturen meldeten.

          „Ich habe keine Zweifel, dass der Jungfernflug noch in diesem Jahr stattfindet und die ersten sechs Maschinen 2008 an Aeroflot ausgeliefert werden“, sagte Iwanow. Auch Frankreich und Italien hätten die Entwicklung des Kurz- und Mittelstreckenflugzeugs unterstützt, sagte der Chef der Herstellerfirma Suchoi, Michail Pogossjan, bei der Zeremonie.

          „Industriedesign auf Weltniveau“

          Die wegen ihrer Kampfjets international erfolgreiche Firma hatte eigens eine Zivilsparte für die Entwicklung des Jets gegründet. Suchoi gehört zur neuen staatlichen Flugzeugbauholding UAC, mit der Russland wieder konkurrenzfähig werden will auf dem internationalen Markt.

          Iwanow präsentierte das neue Flugzeug

          „Das Industriedesign ist auf Weltniveau“, lobte Iwanow. Bisher gebe es 73 feste Bestellungen und 39 Optionen. Langfristig sollen mehr als 1000 Maschinen des Typs abgesetzt werden. Russland hatte in den vergangenen Jahren immer nur einzelne Passagierflugzeuge verkauft.

          Zur Weltelite der Flugzeugbauer aufsteigen

          Das Flugzeug - mit je nach Ausstattung bis zu 100 Sitzen - soll den Herstellern Embraer (Brasilien) und Bombardier (Kanada) Konkurrenz machen. „Russland hat bisher keine modernen Passagierflugzeuge produziert, die internationale Standards erfüllen“, sagte Iwanow. Der Jet erfülle alle Sicherheitsanforderungen. Bis 2015 will das Land mit zur Weltelite der Flugzeugbauer gehören.

          Der mit modernster Computertechnik ausgestattete Jet soll bis Ende 2007 erstmals abheben und von November 2008 an ausgeliefert werden. Der Preis für eine Maschine wurde mit rund 28 Millionen Dollar (20 Mio Euro) angegeben. Zur Vermarktung und für Serviceleistungen hatten Suchoi und das italienische Unternehmen Alenia Aeronautica ein gemeinsames Unternehmen gegründet. Die italienische Itali Airlines hatte bereits zehn Superjet 100 gekauft.

          Weitere Themen

          Japans Notenbank lockert ihre Geldpolitik nicht

          Nach Fed-Zinssenkung : Japans Notenbank lockert ihre Geldpolitik nicht

          Die amerikanische Federal Reserve und die Europäische Zentralbank (EZB) hatten in den vergangenen Tagen ihre Geldpolitik gelockert. Doch die Bank von Japan griff am Donnerstag die Vorlage aus dem Westen nicht auf. Noch nicht.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.