https://www.faz.net/-gqe-8yfq8

Streit über Klimaschutz : Hunderte amerikanische Firmen stellen sich gegen Trump

  • Aktualisiert am

Umweltaktivisten demonstrieren in New York Bild: AFP

Trump führt Amerika aus dem Pariser Klimaschutzabkommen. Doch im Land selbst hagelt es dafür heftige Kritik. Große Konzerne wenden sich ab. Und Pittsburghs Bürgermeister wird ein kleiner Held.

          Die Führungen Hunderter amerikanischer Unternehmen haben in einem offenen Brief den Präsidenten Donald Trump dafür kritisiert, sich aus dem Pariser Klimaabkommen zurück zu ziehen. Darunter sind beispielsweise Technologiefirmen wie Intel,  Hewlett-Packard und Tesla sowie große
          Lebensmittelkonzerne und Kleidungsunternehmen. Die Firmenlenker unterstreichen darin, sie fühlten sich dem Klimaschutz weiterhin „zutiefst verpflichtet“. Ihr Ziel sei eine energieeffiziente und wenig Treibhausgase ausstoßende amerikanische Wirtschaft.

          „Kosteneffiziente und innovative Lösungen können uns dabei helfen, diese Ziele zu erreichen“, heißt es in dem Brief. „Sich vom Ziel einer emissionsarmen Wirtschaft zu verabschieden, setzt den amerikanischen Wohlstand aufs Spiel.“

          Der Tesla-Gründer Elon Musk und der Disney-Vorstandsvorsitzende Robert Iger haben aus Protest ihre Beraterfunktionen für den Präsidenten Trump gekündigt. „Der Klimawandel ist real. Das Pariser Abkommen zu verlassen, ist weder gut für Amerika noch für die Welt“, teilte Musk über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

          Er habe alles getan, um Trump davon zu überzeugen, an dem Pariser Klimaschutzabkommen festzuhalten, hatte Musk schon am Mittwoch gesagt. Disney-Chef Iger kündigte an, aus Prinzip müsse er das Beratergremium verlassen. Zu den Unternehmen, die Trumps Entscheidung kritisieren, gehören außerdem Apple, Facebook, Ford, der Chemiekonzern Dow Chemical und der Ölkonzern Exxon. Dagegen kündigte die Führung des Kohleunternehmens Peabody Energy an, Trump in dieser Sache zu unterstützen. Und auch der Autohersteller General Motors teilte mit, dass seine Chefin Mary Barra Trump weiter beraten werde.

          Pittsburghs Bürgermeister wird Symbol des Widerstands

          Dass Donald Trump ausgerechnet Pittsburgh als Rechtfertigung für seinen Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutz-Abkommen anführte, hat den Bürgermeister der Großstadt im Bundesstaat Pennsylvania deutlich verärgert. In einer ganzen Serie von Twitter-Kurzbotschaften stellte Bürgermeister Peduto klar, dass die Sympathien seiner Stadt eher Paris als Washington gelten, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Rasch wurde Peduto daraufhin zum Symbol des lokalen Widerstands gegen Trumps Entscheidung.

          Mit ihrer Entscheidung, an der „globalen Übereinkunft von Paris nicht teilzunehmen“, hätten sich die Vereinigten Staaten „Syrien, Nicaragua und Russland“ angeschlossen, erklärte Peduto kurz nach Trumps Verkündung. Und fügte hinzu, nun sei es an den Städten, die Führung beim Klimaschutz zu übernehmen.

          Erbost zeigte sich Peduto über Trumps Versicherung, er diene mit dem Ausstieg aus dem Pariser Abkommen den Interessen der Vereinigten Staaten. „Als Bürgermeister von Pittsburgh kann ich Ihnen versichern, dass wir den Richtlinien des Pariser Abkommens folgen werden, im Interesse unserer Menschen, unserer Wirtschaft und Zukunft“, erklärte er.

          Der Demokrat ärgerte sich nicht zuletzt auch über die Versicherung des Präsidenten, er sei gewählt worden, „um die Bürger von Pittsburgh zu vertreten, nicht die von Paris“. „Fakt“ sei, dass Trumps Rivalin im Rennen um das Weiße Haus, Hillary Clinton, in Pittsburgh 80 Prozent der Stimmen bekommen habe, twitterte Peduto und bekräftigte noch einmal: „Pittsburgh steht an der Seite der Welt“.

          Auch Trumps Vorgänger Barack Obama meldete sich zu Wort. Obama, der das Abkommen mit ausgehandelt hatte, warf Trump vor, sich der Zukunft zu verweigern. Er sei überzeugt, dass die amerikanischen Bundesstaaten, die Städte und Unternehmen jetzt sogar mehr tun würden, um den Planeten zu schützen, heißt es in einer Erklärung.

          Trump hatte am Donnerstag den Austritt der Vereinigten Staaten aus dem Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 angekündigt. Der Vertrag unterwandere die amerikanische Wirtschaft, koste das Land Jobs und sei unfair gegenüber den Vereinigten Staaten. Er strebe neue Verhandlungen an. Auch international stieß Trumps Entscheidung auf Kritik.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Supreme Court den Fall an sich ziehen.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.