https://www.faz.net/-gqe-quwm

Rohstoffpreise : Öl und Gold überspringen historische Rekordmarken

  • Aktualisiert am

Begehrt bei Anlegern: Gold und Öl Bild: AFP

Die Unruhen in Nigeria schüren die Nervosität unter den Marktakteuren. Die Sorge vor Förderengpässen hat den Ölpreis erstmals auf die Marke von 100 Dollar getrieben. Gold ist so teuer wie seit 28 Jahren nicht mehr.

          2 Min.

          Rohöl ist so teuer wie nie zuvor. Am ersten Handelstag des neuen Jahres mussten zwischenzeitlich 100 Dollar für ein Barrel (159 Liter) des fossilen Brennstoffs bezahlt werden. Politische Unruhen in Nigeria, Afrikas größtem Ölproduzenten, sowie Befürchtungen einer weiteren Angebotsverknappung in den Vereinigten Staaten ließen an der Warenterminbörse in New York den Februar-Kontrakt des amerikanischen Leichtöls der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zwischenzeitlich auf 100 Dollar steigen. Im weiteren Handelverlauf wurden Preise um 99,30 Dollar je Fass gezahlt.

          Damit ist der Ölpreis in den vergangenen zwölf Monaten, notiert in Dollar, um mehr als 57 Prozent gestiegen. Unter dem Eindruck des hohen Ölpreises und eines schwachen Dollar kletterte der Goldpreis auf 860 Dollar je Feinunze - das höchste Niveau seit 28 Jahren.

          Angriffe auf nigerianische Ölhäfen

          Händler an der Wall Street sagten, die unsichere Lage in Nigeria habe zum Erreichen des Rekordpreises für Öl entscheidend beigetragen. Das afrikanische Land ist der achtgrößte Ölexporteur der Welt. Die Spannungen dort schürten die Angst vor Versorgungsengpässen während des Winters auf der Nordhalbkugel der Erde. Am Neujahrstag hatte es eine Serie von Angriffen mutmaßlicher Rebellen auf den nigerianischen Ölhafen Port Harcourt gegeben. Dabei wurden Berichten zufolge 18 Menschen getötet. Außerdem gab es in Algerien, das wie Nigeria zum Kartell der Öl exportierenden Staaten (Opec) zählt, ebenfalls einen Anschlag.

          Im Nigerdelta gibt es immer wieder Angriffe von Rebellengruppen
          Im Nigerdelta gibt es immer wieder Angriffe von Rebellengruppen : Bild: AFP

          Auch Vermutungen, dass die Rohöl-Lagerbestände der Vereinigten Staaten, des größten Ölkonsumenten der Welt, in der vergangenen Woche auf das niedrigste Niveau seit drei Jahren gesunken sein dürften, schürten die Nervosität auf dem Markt. Das Energieministerium in Washington wird die Zahlen hierzu an diesem Donnerstag vorlegen.

          Furcht vor Beschleunigung der Inflation

          Marktbeobachter sagten weiter, die Dollar-Schwäche habe sowohl zum Anstieg des Ölpreises als auch zu den steigenden Goldnotierungen beigetragen. Für einen Euro mussten am Mittwochabend 1,4740 Dollar bezahlt werden, rund 1 Cent mehr als zu Handelsbeginn. Viele Anleger hätten versucht, sich durch den Kauf von Ölterminkontrakten gegen weitere Kursverluste des Dollar abzusichern, die den Kauf von Öl zu einem späteren Zeitpunkt noch teuer machen würden.

          Die Dollar-Schwäche hat auch die Befürchtung einer weiteren Beschleunigung der Inflation in Amerika genährt. Steigende Importpreise dürften letztlich auch die Verbraucherpreise in die Höhe treiben, sagten Bankvolkswirte. Gold gilt als sicheres Wertaufbewahrungsmittel und als wirksamer Schutz vor der Geldentwertung. Am Handelsplatz New York stieg der Preis je Feinunze (31 Gramm) um rund 3 Prozent rund 860 Dollar. Damit übertraf das Edelmetall den im Januar 1980 aufgestellten Höchstpreis von 850 Dollar. Inflationsbereinigt müsste der Goldpreis allerdings auf mehr als 2300 Dollar je Feinunze steigen, um den fast drei Jahrzehnte alten Rekord zu brechen. Im vergangenen Jahr ist Gold, gemessen an seinem Dollar-Preis, um rund ein Drittel teurer geworden. Wegen der Stärke der europäischen Gemeinschaftswährung zum Dollar beläuft sich der Anstieg des Goldpreises 2007 in Euro gerechnet nur auf 19 Prozent.

          Angst vor Rezession in Amerika

          Die Entwicklung an den Rohstoffmärkten und die wachsende Nervosität drückten auch auf die Stimmung an den Aktienbörsen. An Wall Street sanken die Kurse vieler börsennotierter Gesellschaften. Der Dow-Jones-Index der führenden 30 Industriewerte gab im frühen Handelsverlauf mehr als 200 Punkte nach. Nach einer zwischenzeitlichen leichten Erholung schloss der Dow noch rund 180 Punkte oder 1,7 Prozent im Minus. Der breiter aufgestellte S&P-500-Index gab um 1,4 Prozent auf 1447 Punkte nach. An der Technologiebörse Nasdaq lag der Composite-Index um 1,6 Prozent bei 2610 Punkten im Minus.

          Marktteilnehmer dort sagten, der hohe Ölpreis erhöhe auch das Risiko, dass Amerika zum ersten Mal seit fast sieben Jahren in eine Rezession gleiten könnte. Die Lage sei angesichts der Immobilienkrise und der Schwierigkeiten auf dem Hypothekenmarkt ohnehin prekär. Höhere Energiepreise seien in dieser Situation schwerer zu verkraften.

          Weitere Themen

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Springer-CEO Mathias Döpfner Mitte März in Berlin

          Mathias Döpfner in der Kritik : Western war gestern

          Springer-Chef Mathias Döpfner trauert Julian Reichelt nach. Er hat offenbar nicht verstanden, dass er Teil des Problems ist. Auf einer informellen Ebene hat ihm sein Vorgehen nachhaltig geschadet, heißt es aus dem Silicon Valley.
          Renaissance der Riesen: Viele Airlines holen die  A380 zurück von den Rollfeldern, auf denen sie geparkt wurden.

          Comeback der A380 : Totgesagte leben länger

          Der große Airbus A380 war auch ein großer wirtschaftlicher Flopp. Nun aber steigt die Nachfrage nach Flügen so stark, dass der Gigant ein Comeback feiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.