https://www.faz.net/-gqe-8p7kx

Rekord-Steuerquote : „Wir marschieren in Richtung Kleptokratie“

Will wieder in den Bundestag: Die FDP und ihr Vorsitzender Christian Lindner. Bild: dpa

Die Rekordsteuerquote schreckt auf. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner kritisiert dies gegenüber der F.A.Z. mit deutlichen Worten. Von CDU-naher Seite kommt eine Forderung.

          1 Min.

          Die auf einen neuen Rekordwert zusteuernde Steuerquote schreckt den Wirtschaftsrat der CDU und die Familienunternehmer auf. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner nutzte die Meldung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, um kräftig in Richtung Bundeskanzleramt auszuteilen. „Der Anstieg der Steuerquote in den letzten zwölf Jahren um 2,8 Prozentpunkte ist Angela Merkels persönliche Bilanz“, urteilte er.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) hat für die F.A.Z. nachgerechnet. Das Ergebnis: Der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt (Steuerquote) wird von 19,5 Prozent im Jahr 2004 auf 22,3 Prozent in diesem Jahr steigen.

          Die höchsten Einnahmen des Staats seien nicht nur das Ergebnis der florierenden Wirtschaft, sondern dass der Staat bei jedem erwirtschafteten Euro immer kräftiger zulange, meinte der FDP-Parteivorsitzende und warnte: „Wir erleben einen Marsch in Richtung Kleptokratie, der von den Parteien im Bundestag nicht gebremst, sondern sogar beschleunigt wird.“ Die FDP gehört dem Bundestag seit der letzten Wahl nicht mehr an.

          Nach Ansicht des CDU-Wirtschaftsrats verdeutlicht die steigende Steuerquote den Entlastungsbedarf. Generalsekretär Wolfgang Steiger sagte, die Steuerschätzung gehe von rund 140 Milliarden Mehreinnahmen von 2016 bis 2021 aus.

          „Davon kann den Bürgern ein Drittel guten Gewissens zurückgegeben werden“, meinte er. Der Präsident des Familienunternehmer-Verbands, Lutz Goebel, warnte: „Die Steuerquote erreicht volkswirtschaftlich gefährliche Größen.“

          Weitere Themen

          Adolf, mein schlechtes Gewissen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Jojo Rabbit“ : Adolf, mein schlechtes Gewissen

          Mit einer Oscarnominierung als bester Film und einer eigenen Hitler-Adaption kommt „Jojo Rabbit“ von Taika Waititi jetzt auch in die deutschen Kinos. Warum diese Satire unbedingt sehenswert ist, weiß F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.