https://www.faz.net/-gqe-7rxao

Städte-Ranking : Wo die Millionäre wohnen

  • Aktualisiert am

Im Fürstentum Monaco sind mehr als 29 Prozent der Einwohner Dollarmillionäre Bild: AFP

In Monaco ist fast jeder dritte Einwohner Dollarmillionär. In New York noch immerhin einer von 25. Auch eine deutsche Stadt hat es in die Top 20 geschafft.

          Monaco, Zürich, Genf: Wer hier durch die Straßen schlendert, trifft auf so viele Millionäre wie sonst nirgends auf der Welt. In Monaco sind laut einer Studie mehr als 29 Prozent der Einwohner Dollarmillionäre, in Zürich mehr als 27 Prozent und in Genf immerhin fast 18 Prozent.

          Die Studie des britischen Magazins Spear’s und der Beratungsfirma Wealthinsight listet die Städte mit der weltweit höchsten Dichte an Millionären auf. Als Millionär gilt, wer ein Vermögen von mehr als einer Millionen Dollar besitzt, wobei der eigene Wohnsitz nicht eingerechnet wird.

          In Frankfurt ist laut der Studie immerhin einer von 26 Einwohnern Dollarmillionär. Auffällig an der Verteilung insgesamt: In Europas Städten tummeln sich die Reichen. Von den ersten 10 Städten liegen nur zwei außerhalb Europas: New York und Singapur.

          Laut den Analysten der Studie bevorzugen Millionäre noch immer traditionelle Finanzzentren wie Zürich, Genf und London. Attraktiv fänden sie neben dem kulturellen Erbe und Steuervorteilen auch den leichten Zugang zu Vermögensberatern und Privatbanken.

          Weitere Themen

          Freie Fahrt für die Vernunft

          Pro Tempolimit : Freie Fahrt für die Vernunft

          Die Sachlage ist klar: Wo Geschwindigkeiten begrenzt werden, sinkt die Zahl der Verkehrstoten deutlich. Man muss es leider so drastisch sagen: Für den Kick einer Minderheit in PS-starken Limousinen müssen jedes Jahr Menschen sterben. Ein Kommentar.

          Merkel fordert Reformen für die globale Ordnung

          In Davos : Merkel fordert Reformen für die globale Ordnung

          Die Bundeskanzlerin spricht sich auf dem Weltwirtschaftsforum für eine Stärkung des Multilateralismus aus. Und auch zu Deutschlands Fortschritten in der Digitalisierung findet Merkel klare Worte.

          Reißt Euch zusammen! Video-Seite öffnen

          Oxfam in Davos : Reißt Euch zusammen!

          Vor Beginn des Weltwirtschafsforums in Davos ruft Oxfam dazu auf, den Reichtum gerechter zu verteilen. Laut der Hilfsorganisation besitzen die 26 reichsten Menschen genau so viel, wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung.

          Topmeldungen

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos

          In Davos : Merkel fordert Reformen für die globale Ordnung

          Die Bundeskanzlerin spricht sich auf dem Weltwirtschaftsforum für eine Stärkung des Multilateralismus aus. Und auch zu Deutschlands Fortschritten in der Digitalisierung findet Merkel klare Worte.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Capital Bra verlässt Label : Um Bushido wird es einsam

          Erfolgsrapper Capital Bra hat angekündigt, das Label von Bushido zu verlassen. Damit verliert Bushido wohl auch den Rückhalt eines kriminellen Familienclans, der ihn nach seinem Streit mit dem Abou-Chaker-Clan beschützt hatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.