https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/reichsernaehrungsministerium-agrarpolitik-im-dienste-hitlers-1595884.html

Reichsernährungsministerium : Agrarpolitik im Dienste Hitlers

  • -Aktualisiert am
Auf einer Fläche so groß wie 25 Fußballfelder feierten die Nationalsozialisten auf dem Bückeberg von 1933 bis 1937 ihre Erntedankfeste
          3 Min.

          Die Grünen im Bundestag witterten einen Vertuschungsversuch. Am 9. Februar fragte ihr Abgeordneter Volker Beck den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, Gerd Müller (CSU), warum ein Gutachten zur NS-Vergangenheit des Ministeriums unter Verschluss gehalten werde. Zuvor hatte der Bericht einer Historikerkommission zur Rolle des Auswärtigen Amtes im Nationalsozialismus für Aufsehen gesorgt. Auch das Finanzministerium hatte Zwischenergebnisses zu einem ähnlichen Gutachten veröffentlicht.

          Das Bundesagrarministerium hingegen ging mit seinem Gutachten nicht an die Öffentlichkeit. Müller sagte, es sei durchaus möglich, in den ersten Teil des Gutachtens Einblick zu nehmen; dafür sei ein Antrag nach dem Informationsfreiheitsgesetz nötig. Den zweiten Teil allerdings könne man aus Datenschutzgründen nicht veröffentlichen. Er enthalte die Bewertung der Lebensläufe von 62 ehemaligen Bediensteten des heutigen Ministeriums, „vom Boten bis zum Staatssekretär“. Untersucht wurde ihre politische Belastung im Nationalsozialismus. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wurden fünf von ihnen als „nicht ehrwürdig“ eingestuft; einem ehemaligen Staatssekretär wurde deshalb ein Nachruf verweigert. Derzeit prüft der Bundesdatenschutzbeauftragte eine mögliche Veröffentlichung.

          „Pragmatiker, Realist und Agrarfachmann“

          Im Bundestag kündigte Müller an, der erste Teil des Gutachtens werde „alsbald“ veröffentlicht. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hatte aber jetzt schon die Möglichkeit, Einblick in die knapp 200 Seiten zu nehmen. Begonnen hat alles im Spätsommer 2005, als das Ministerium, damals noch unter Leitung der Grünen-Politikerin Renate Künast, den Bamberger Historiker Andreas Dornheim mit einem Gutachten beauftragte. Er sollte „Rolle und Inhalt der Agrarpolitik und Agrarforschung von Vorgängerinstitutionen des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft“ untersuchen. Später kam ein Folgeauftrag dazu; Dornheim sollte Kriterien zur Bewertung der Ehrwürdigkeit ehemaliger Mitarbeiter „im Hinblick auf die Zeit des Nationalsozialismus“ entwickeln. Anfang 2006 lag der erste Teil des Gutachtens vor, im November 2007 der zweite mit den 62 Lebensläufen.

          Renate Künast: Unter ihrer Leitung gab das Ministerium 2005 das Gutachten in Auftrag
          Renate Künast: Unter ihrer Leitung gab das Ministerium 2005 das Gutachten in Auftrag : Bild: dpa

          Trotz der äußerst technischen Herangehensweise - seitenlang werden die damaligen Geschäftsverteilungspläne erläutert - zeichnet das Gutachten ein düsteres Bild der NS-Agrarpolitik. Zentrale Figur im Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft war Richard Walther Darré, der im Sommer 1933 zum Reichsernährungsminister ernannt worden war. „Obwohl er eine Ausbildung zum Diplom-Landwirt erhalten hatte, gehörte er eher zum Typus des radikalen völkischen Literaten“, schreibt Dornheim in dem Gutachten. Darré war ein glühender Vertreter der Blut-und-Boden-Ideologie der Nationalsozialisten. Neben seinem Ministeramt war er auch Reichsbauernführer. Damit stand er an der Spitze des Reichsnährstandes, einer gigantischen Zwangsorganisation mit 17 Millionen Mitgliedern und Zehntausenden Mitarbeitern, in der die vorherigen landwirtschaftlichen Organisationen aufgingen.

          Weitere Themen

          Wärmepumpen-Hersteller produziert rund um die Uhr Video-Seite öffnen

          Nachfrageschub : Wärmepumpen-Hersteller produziert rund um die Uhr

          Das Unternehmen Stiebel Eltron aus Holzminden hätte im laufenden Jahr sogar 50.000 Wärmepumpen mehr verkaufen können. Der Mittelständler wird aber von Lieferengpässen, Fachkräftemangel und steigenden Energiekosten ausgebremst.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz nach seiner Aussage im Frühjahr 2021 vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre in Hamburg.

          Cum-Ex-Affäre : Woran erinnert sich der Kanzler?

          Wie gefährlich kann Olaf Scholz die Cum-Ex-Affäre noch werden? Der Bundeskanzler muss sich in Hamburg vor einem Untersuchungsausschuss abermals zu Gesprächen mit einem Banker erklären.
          Jürgen Trittin am Mittwoch in Berlin

          Jürgen Trittin im Interview : „Wir sind noch Friedenspartei“

          Der Außenpolitiker der Grünen spricht über seine Zeit bei der Bundeswehr und erläutert, warum es richtig war, die Truppe mit mehr Geld auszustatten. International sieht er sich fest an der Seite der Vereinigten Staaten.
          Im Tarifdschungel: Reisende an Fahrscheinautomaten der Deutschen Bahn am Frankfurter Hauptbahnhof

          ÖPNV : Preissprung nach dem 9-Euro-Ticket

          Drei Monate lang konnte man für nur 9 Euro durch Deutschland fahren. Doch in zwei Wochen ist die große Rabattaktion im ÖPNV Geschichte. Danach kennen die Preise vor allem eine Richtung: nach oben. Wie geht es weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.