https://www.faz.net/-gqe-8ugya

Regulierung : Bankenverband warnt vor Trumps Plänen

  • Aktualisiert am

Michael Kemmer ist Hauptgeschäftsführer des deutschen Bankenverbandes. Bild: dpa

Donald Trump hat angekündigt, Amerikas Banken weniger zu regulieren. Nun schlagen die Wettbewerber in Deutschland Alarm.

          1 Min.

          Die deutschen Privatbanken befürchten Nachteile für die Branche in Europa durch die geplante Lockerung der Regulierung von amerikanischen Kreditinstituten. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Michael Kemmer, warnte an diesem Montag vor einem Wettlauf um die laxesten Vorschriften.

          „Die Stabilität des globalen Finanzsystems kann nur eine international abgestimmte Regulierung gewährleisten“, sagte Kemmer. Das sei die Lehre aus der Finanzkrise. Sonst seien „transatlantische Wettbewerbsverzerrungen vor allem zulasten Europas nicht auszuschließen“.

          Der neue amerikanische Präsident Donald Trump hatte am Freitag ein Dekret unterzeichnet, mit dem er die nach der Finanzkrise eingeführte strengere Bankenregulierung in den Vereinigten Staaten auf den Prüfstand stellt. Diese behinderten die Kreditversorgung der Wirtschaft. Das „Dodd-Frank“-Gesetzespaket aus dem Jahr 2010 unterbindet unter anderem weitgehend den riskanten Eigenhandel von Banken.

          Kemmer befürchtet, dass eine Kehrtwende im Bereich der Regulierung in Amerika auch die laufenden Gespräche über eine Reform der für die ganze Welt angedachten „Basel-III“-Regeln beeinträchtigen könnte. „Klar ist aber: Die weiteren Verhandlungen zu Basel IV werden durch diese Maßnahmen sicher nicht erleichtert.“

          Die Verhandlungen stocken, weil vor allem Amerikaner und Europäer keinen gemeinsamen Nenner in der Berechnung der Risiken von Banken fanden. Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums pochte in Berlin darauf, bei der Diskussion im Baseler Ausschuss solle es nicht um eine Lockerung der Regulierung gehen, sondern um gleiche und faire Wettbewerbsbedingungen für alle Institute.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Scholz plant mit 100 Milliarden Euro Schulden

          Für 2022 : Scholz plant mit 100 Milliarden Euro Schulden

          Trotz der abflauenden Pandemie will der Bundesfinanzminister noch mehr Kredite aufnehmen. An einer EU-Stabilitätsallianz zeigt er wenig Interesse.

          Topmeldungen

          Seine persönlichste Etappe: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron grüßt auf der Straße einen Einwohner in Poix de Picardie.

          Vor den Regionalwahlen : Macrons Tour de France

          In einer kleinen Gemeinde versucht Emmanuel Macron, den Traum vom Aufstieg durch Bildung wachzuküssen. Doch selbst im beschaulichen Poix de Picardie sind die Rechtspopulisten auf dem Vormarsch. Dem Präsidenten droht Ungemach.
          Problem gelöst durch Rainer Koch? Die Rücktritte aus der Ethikkommission sagen etwas anderes.

          DFB-Ethikrat aufgelöst : „Kapelle auf der Titanic“

          Der DFB sprengt seine gegen Interimspräsident Koch ermittelnde Ethikkommission – und löst Entsetzen aus unter den Betroffenen und Empörung in der Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.