https://www.faz.net/-gqe-8f559

Doppelter Regierungssitz : Bonn-Berlin-Trennung kostet 7,5 Millionen

  • Aktualisiert am

Noch in Bonn: Der Standort des Verteidigungsministeriums auf der Hardthöhe. Bild: dpa

Was kostet die Aufteilung der Bundesregierung zwischen Bonn und Berlin? Sicher ist: Es wird weniger.

          1 Min.

          Die Aufteilung des Regierungssitzes auf Bonn und Berlin wird den Steuerzahler im laufenden Haushaltsjahr einem Zeitungsbericht zufolge schätzungsweise 7,47 Millionen Euro kosten. Dies gehe aus dem Teilungskostenbericht 2015 der Bundesregierung hervor, berichtete die „Rheinische Post“ am Donnerstag. Demnach gehen die Kosten gegenüber dem Haushaltsjahr 2014 um rund 239.000 Euro zurück.

          Von den rund 18.000 Stellen in den Ministerien entfallen der Zeitung zufolge 11.500 auf die Hauptstadt, 6500 seien noch in Bonn. Im Jahr 2000 sei das Verhältnis zwischen den beiden Städten noch umgekehrt gewesen.

          Auffallend sei, dass die Ministerialbeamten wieder deutlich mehr reisten, schrieb die Zeitung. In diesem Jahr koste das Pendeln zwischen den beiden Städten rund 4,7 Millionen Euro. Dies sei ein Plus von 402.000 Euro oder 9,3 Prozent. Insgesamt 22.300 Reisen seien für das laufende Jahr eingeplant, obwohl sich alle Ressorts dazu verpflichtet hätten, stärker auf Videokonferenzen zu setzen.

          Spitzenreiter bei den Reisen seien die Mitarbeiter des Bundesverteidigungsministeriums mit 4200 Reisen für 950.000 Euro, gefolgt von den Beschäftigten des Entwicklungsministeriums mit gut 2400 Reisen für 593.000 Euro und den Mitarbeitern des Forschungs- und Bildungsministeriums mit 1950 Reisen für 450.000 Euro.

          Weitere Themen

          Armin Laschet wird neuer CDU-Chef Video-Seite öffnen

          Wahl auf Parteitag : Armin Laschet wird neuer CDU-Chef

          Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet wird neuer Vorsitzender der CDU. Er setzte sich in einer Stichwahl auf einem Digital-Parteitag gegen den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz durch.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.