https://www.faz.net/-gqe-8v1zt

Athen braucht neue Kreditrate : Neuer Nervenkrieg um Griechenlands Zukunft

Das griechische Parlamentsgebäude am Syntagma-Platz in Athen Bild: dpa

Die Regierung Tsipras braucht von den Gläubigern dringend die nächste Kreditrate. Doch Zugeständnisse will sie dafür nicht machen.

          4 Min.

          Griechenland steht schon wieder im Mittelpunkt eines Nervenkrieges. Der Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras war von vielen Seiten, auch im eigenen Land, ein schneller Abschluss der Verhandlungen empfohlen worden, um damit die Auszahlung der nächsten Kredittranche sicherzustellen. Das Treffen der Finanzminister des Euroraums an diesem Montag wäre eine günstige Gelegenheit gewesen, die Frage der nächsten Auszahlung an Griechenland vom Tisch zu bekommen, bevor die Stimmung in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland vom Wahlkampf geprägt wird.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Griechenland muss im Juli Kreditraten von insgesamt 6,2 Milliarden Euro bezahlen und braucht spätestens zu diesem Zeitpunkt frische Mittel von den europäischen Geldgebern, um nicht zahlungsunfähig zu werden. Die zuletzt wieder verringerten Kundeneinlagen bei den griechischen Banken sind ein Indiz für neue Nervosität bei den Griechen, die eine endgültige Rettung und Stabilisierung ihres Landes noch lange nicht gesichert sehen.

          Eine endgültige Einigung über die Auszahlung der nächsten Kreditrate an Griechenland während des Treffens der Eurogruppe der Finanzminister an diesem Montag scheint ausgeschlossen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte am Sonntagabend in der ARD, er erwarte doch noch eine Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF). Wenn Griechenland seine Reformauflagen erfülle, dann habe sich der IWF schon 2015 verpflichtet, sich mit einem eigenen Programm zu beteiligen: „Und davon gehe ich aus, dass das jetzt auch in den nächsten Wochen erreicht werden kann.“

          Bild: F.A.Z.

          Ganz ausgemacht ist das allerdings nicht. Neues Gezerre zwischen drei verschiedenen Parteien droht. Der IWF hat seine Konditionen schon vor einigen Tagen klargemacht: Bedingung für eine Beteiligung des IWF an weiteren Krediten ist ein Schuldenschnitt für Griechenland, für den die europäischen Gläubiger aufkommen müssten. „Griechenland kann nicht aus seinem Schuldenproblem herauswachsen“, schrieb der IWF in seinem Länderbericht. Nach 2030 werde der Brutto-Finanzierungsbedarf Griechenlands 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erreichen und bis auf 60 Prozent des BIP weiterwachsen.

          Tsipras lehnt weitere Einschnitte rundweg ab

          Die Annahmen für diese Rechenmodelle sind entsprechend negativ: Griechenland werde nur ein reales Durchschnittswachstum von 1 Prozent erreichen, die Produktivität werde niedrig bleiben. Das von den Geldgebern (auch dem IWF) in den Vereinbarungen für das Rettungsprogramm festgeschriebene Haushaltsziel mit einem Primärüberschuss (ohne Berücksichtigung der Zinsausgaben) von 3,5 Prozent des BIP im Jahr 2018 sei zu ambitioniert und nicht durchzuhalten.

          Wenn die Europäer Griechenland auf ihre Weise stabilisieren wollten, mit einem Primärüberschuss von 3,5 Prozent des BIP ab dem Jahr 2018, heißt es in einem zweiten Argumentationsschritt, dann seien noch mehr Einschnitte im Haushalt nötig. Für nordeuropäische Geldgeber wie Deutschland ist dieser Teil der IWF-Analyse eine Steilvorlage, um zu belegen, wie sehr die griechische Regierung bisher hinter ihren Versprechen zurückgeblieben ist. Zusammen mit dem IWF verlangen die kritischen Europäer Garantien und automatische Mechanismen, damit Griechenland über das Jahr 2018 und damit das Ende des laufenden Rettungsprogramms hinaus seine Staatsfinanzen stabilisiert. Zudem werden neue Einschnitte gefordert, damit Griechenland überhaupt die Zielgröße für 2018 erreicht. Dazu gehören Einschnitte bei den Renten und bei den Freibeträgen der Einkommensteuer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie lange noch? Noch steht Armin Laschet im Schatten von Angela Merkel.

          Allensbach-Umfrage : Kanzlerpartei im Ungewissen

          Das Meinungsklima für die Union ist aktuell nicht schlecht. Das liegt aber immer noch vor allem an der Kanzlerin. Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet muss sich erst noch profilieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.