https://www.faz.net/-gqe-72881

Regenerative Energien : Länder-Wettlauf um die EEG-Förderung

  • -Aktualisiert am

Fördermodell Biogasanlage: Die Erzeugung erneuerbarer Energien befeuert eine riesige Umverteilungsmaschinerie Bild: ddp images

Die bundesweite Umverteilung der Kosten für die Energiewende treibt die Ausbaupläne für den Ökostrom voran. Die Bundesregierung zeigt sich besorgt - der Netzausbau kommt bei diesem Tempo kaum mit.

          Fünf Bundesländer werden schon dieses Jahr mehr als 35 Prozent ihres Stromverbrauchs aus regenerativen Quellen schöpfen und damit das für 2020 gesetzte Ziel der Bundesregierung vorzeitig erreichen. Mit einer Quote von 84 Prozent kommt Mecklenburg-Vorpommern schon nahe an eine rechnerische Selbstversorgung durch Ökostrom; Brandenburg und Schleswig-Holstein liegen mit drei Vierteln gleichauf. Sachsen-Anhalt und Niedersachsen kommen zwar erst ein gutes Stück dahinter, werden nach Berechnungen des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) aber die Pläne der Bundesregierung für 2020 schon in diesem Jahr weit übertreffen (siehe Grafik). Bundesweit dürfte der Öko-Stromanteil nach den neuen Berechnungen im laufenden Jahr etwa 21 Prozent erreichen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Der Aufschwung in den Bundesländern hat dabei gerade erst angefangen. Addiert man ihre Ausbaupläne, so ergibt sich für 2020 ein Ökostrom-Anteil von 55 Prozent. Das ist mehr als das Anderthalbfache dessen, was die Bundesregierung plant. Energieautarkie, zumindest bei Strom, ist das Mindeste, was die meisten planen. Schleswig-Holstein etwa gibt sich damit nicht zufrieden. Laut Koalitionsvertrag soll dort bald dreimal so viel Ökostrom erzeugt werden, wie das Land selbst verbraucht.

          Netzausbau zu rasant

          Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) wird angesichts solcher Pläne schon ganz mulmig. In seinem „Arbeitsprogramm“ hat er dies in der vergangenen Woche angesprochen: Der Netzausbau komme beim Ausbau der Erzeugungskapazitäten nicht mit. Auch gehe der Ausbau so rasant vonstatten, dass Kostensenkungen durch Erfahrung und technischen Fortschritt nicht ausreichend eingepreist würden. „Derzeit besteht die Sorge, dass beim Ausbau der Windenergie ebenfalls zu hohe Ausbauraten erreicht werden, die dann die Akzeptanz der Energieart gefährden“, sagte Altmaier. Die Windenergiebranche hat das sicher nicht gern gehört.

          Altmaier hat seine Lektion aus der Förderung der Solarenergie gelernt. Gegen den massiven Widerstand der Länder und der hochsubventionierten Industrie gelang es kaum, die Fördersätze so schnell zu senken, wie die Anlagenpreise purzelten. 2011 stieg der Anteil der Photovoltaik im Fördersystem des Erneuerbare- Energien-Gesetzes (EEG) auf 7,8 Milliarden Euro. Er war fast doppelt so hoch wie der Anteil der Windstromerzeuger mit 4,2 Milliarden Euro - auch wenn diese viel produktiver waren.

          Real liegt die EEG-Umlage aktuell bei 3,6 Cent je Kilowattstunde, der EEG-Stromanteil bei 21 Prozent

          Für viele Länder ist der Ausbau der erneuerbaren Energien ein wirtschaftlicher Segen, auch wenn die Anlagen selbst andernorts produziert werden. Handwerker und Montagebetriebe verdienen mit Aufstellung und Service, Kommunen kassieren Gewerbesteuer und die Anlagenbetreiber die Umlage. Küstenländer hoffen zudem auf Prosperität durch den Ausbau der überaus teuren Offshore-Kraftwerke. Da die EEG-Förderkosten von zuletzt 16,4 Milliarden Euro bundesweit über die meisten Stromverbraucher aufgeteilt werden, schneiden die Länder unterm Strich besonders gut ab, die viele Anlagen haben. Sie leben vom „Exportüberschuss“. In Bayern etwa lag dieser schon im vergangenen Jahr bei weit über einer Milliarde Euro - Tendenz steigend. Aus Nordrhein-Westfalen, einem notorischen „EEG-Zahlerland“, hat das unlängst zu Drohungen nach einer Verrechnung geführt.

          Das Ausmaß der mit dem EEG verbundenen Umverteilung wird deutlich, wenn - wie es der BDEW macht - für eine Beispielrechnung so getan wird, als müssten die Verbraucher in dem jeweiligen Land die Umlage selbst aufbringen. Dann müssten die Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns ihre 84 Prozent Ökostrom allein zahlen. Da der Nordosten nur 1,2 Millionen Einwohner zählt und damit nur wenige Leute für den hohen Windstromanteil aufkommen könnten, würde die Umlage auf 8,7 Cent je Kilowattstunde klettern. Das wäre das Zweieinhalbfache des Bundesdurchschnitts (3,6 Cent). Fiele die bundesweite Verrechnung weg, müssten die Stromkunden in Berlin, Bremen und Hamburg, wo es wenig Photovoltaik und noch weniger Windräder gibt, nur ein Zehntel des Bundesdurchschnitts zahlen.

          Besonders auffällig ist der spezielle Fall Bayern. Mit einem Anteil von 24 Prozent Ökostrom am Verbrauch gehört der Freistaat nicht zur Spitzengruppe der EEG-Strom-Erzeuger. Doch bei den - auf den Landesverbrauch - berechneten Kosten der EEG-Umlage liegt Bayern trotz einer Bevölkerung von mehr als 12 Millionen auf dem vierten Rang mit 6 Cent je Kilowattstunde. Damit überragen die „echten“ EEG-Kosten in Bayern schon heute das für 2013 erwartete bundesdurchschnittliche Niveau von 5 Cent je Kilowattstunde. Es ist ein deutlicher Hinweis, dass die Erzeugung und deren Finanzierung - sie beruht vor allem auf Photovoltaik und Biomasse - nicht besonders wirtschaftlich ist.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.