https://www.faz.net/-gqe-7izn3

Regeln für das Internet : Die digitale Welt

  • -Aktualisiert am

Google ist erstaunt, wie sehr sich Geheimdienste für seinen Datenschatz interessieren. Tatsache ist: Die Gesellschaft hat noch keine guten Regeln für das Internet gefunden. Das wäre wahrlich ein Thema für die Vereinten Nationen.

          Der Internetkonzern Google beklagt sich über den amerikanischen Staat. Das ist nicht ohne Ironie: Der größte private Datensammler der Welt ist erstaunt, wie sehr sich Geheimdienste vermutlich fast aller Staaten für seinen Datenschatz interessieren. Die privatwirtschaftliche Empörung über die staatliche Datensammlung aber dürfte geheuchelt sein.

          Glaubwürdig ist allenfalls, dass die Internetkonzerne darüber besorgt sind, die Menschen könnten tatsächlich zurückhaltender werden, wenn es darum geht, ihre jeweiligen Produkte zu nutzen. Dabei ist ein solcher Sinneswandel gar nicht zu erwarten.

          Die vielen kleinen Helferlein aus dem Internet sind im Alltag viel zu praktisch. Auch Unternehmen haben keine andere Wahl, als ihre Wertschöpfungsketten weiter zu digitalisieren. Aber was ist zu tun? Die Gesellschaft, die mit Hilfe der digitalen Netze nun wirklich im globalen Dorf wohnt, hat noch keine Regeln gefunden, die dort die Rechte und Pflichten eines jeden regeln. Das wäre wahrlich ein Thema für die Vereinten Nationen.

          Es hat auch größte wirtschaftliche Bedeutung: Ohne die Vernetzung der Wirtschaft ist alles nichts mehr. Gebraucht wird ein Plan zur digitalen Besiedlung der Welt.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.