https://www.faz.net/-gqe-121bc

Reaktionen auf Guttenberg : „Er wird einen schweren Stand haben“

  • Aktualisiert am

Kann sich warm anziehen: Guttenberg Anfang Januar in Berlin Bild: dpa

Kaum ist Karl-Theodor zu Guttenberg als neuer Wirtschaftsminister vorgestellt, bezweifeln Kritiker seine Wirtschaftskompetenz. Der Wirtschaftsweise Rürup spricht von einem „Himmelfahrtskommando“. Sogar in der CDU rumort es.

          4 Min.

          Unternehmensverbände und Ökonomen sehen den künftigen Wirtschaftsminister Karl-Theodor von Guttenberg (CSU) angesichts der Konjunkturkrise vor einer schweren Aufgabe. „Er startet ohne Schonfrist“, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Ludwig Georg Braun, am Montag. „Die Herausforderungen, die angesichts der Wirtschaftskrise vor uns liegen sind groß - und damit auch die Aufgaben für den neuen Minister.“

          Nach Ansicht des Chefs des Sachverständigenrates der Bundesregierung, Bert Rürup, übernimmt von Guttenberg ein „politisches Himmelfahrtskommando“. „Er wird einen schweren Stand haben, denn er ist zunächst nur ein Übergangskandidat bis zur Bundestagswahl“, sagte Rürup der „Berliner Zeitung“. Ähnlich sieht das der Konjunkturchef des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI), Roland Döhrn. „Ich erwarte nicht, dass vor der Bundestagswahl noch wichtige Weichenstellungen getroffen werden“, sagte Döhrn.

          Der Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) räumt dem bisherigen CSU-Generalsekretär einen Vertrauensbonus ein. „Ihm ist aufgrund seiner bisherigen Leistungen in der Politik viel zuzutrauen“, sagte der ZDH-Präsident Otto Kenzler. Er sprach von einem „Generationenwechsel in der Bundespolitik“, bedauerte aber zugleich den angekündigten Rücktritt von Amtsinhaber Michael Glos. Der CSU-Politiker sei ein „Garant für die klare Ausrichtung der Wirtschaftspolitik an der sozialen Marktwirtschaft“ gewesen. Doch setze das Handwerk darauf, dass Guttenberg im heimatlichen Bezirk Oberfranken die Bedeutung von Handwerk und Mittelstand besonders für die ländlichen Räume kennengelernt habe.

          Auch DIHK-Chef Braun bedauerte den Rückzug von Glos. „Wir haben von der Ausbildungspolitik über die Außenwirtschaftspolitik bis zu sämtlichen Fragen der Mittelstandspolitik immer gut kooperiert“, sagte Braun. Glos sei für die Wirtschaft in den vergangenen drei Jahren ein verlässlicher Partner gewesen.

          „Den Schaden trägt das Land

          In einer Zeit, in der „die ganze Welt in der Herausforderung einer Wirtschafts- und Finanzkrise steht“, wie es Horst Seehofer ausdrückte, wird Guttenberg mit gerade einmal 37 Jahren der bislang jüngste Bundeswirtschaftsminister in der Geschichte der Bundesrepublik.

          Guttenberg sieht sich vor allem der Kritik ausgesetzt, er habe relativ wenig Erfahrung auf dem Gebiet der Wirtschaftspolitik. FDP-Chef Guido Westerwelle sagte, der Wechsel an der Spitze des Wirtschaftsministeriums stelle der Bundesregierung „ein wirklich schlechtes Zeugnis“ aus. Zurückhaltend äußerte er sich über Guttenberg. „Ich glaube nicht, dass der neue Wirtschaftsminister, der sein Amt in Wahrheit nur noch für wenige Monate auf Abruf antritt, die Dinge zum Besseren wenden kann“, sagte Westerwelle am Montag in Berlin. Er fügte hinzu: „Den Schaden trägt das Land.“

          Generalsekretär Dirk Niebel kritisierte in Berlin mit Blick auf Guttenberg, gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise wäre es zwingend notwendig, dass Kompetenz entscheide, wer ein Amt bekomme und nicht regionale Verteilungsgründe. Guttenberg waren bei der Suche nach einem Nachfolger für Glos auch wegen seiner Herkunft aus dem CSU-Bezirk Oberfranken gute Chancen eingeräumt worden.

          „Dramatische Kompetenzlücke“

          Weitere Themen

          „Wettbewerb belebt das Geschäft“ Video-Seite öffnen

          VDA zu Tesla : „Wettbewerb belebt das Geschäft“

          Der Automobilverband VDA wertet die Entscheidung des Elektropioniers Tesla, sein erstes Werk für Elektroautos in Europa in der Region Berlin-Brandenburg zu bauen, als Stärkung des Automobilstandortes Deutschland.

          Topmeldungen

          Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.