https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/ratingagentur-afd-hoehenflug-wird-zur-gefahr-fuer-euro-krisenlaender-13169477.html

Ratingagentur : AfD-Höhenflug wird zur Gefahr für Euro-Krisenländer

AfD-Chef Bernd Lucke Bild: Reuters

Die eurokritische Partei kommt in Umfragen erstmals bundesweit auf 10 Prozent. Die Ratingagentur Standard & Poor’s erwartet einen härteren Kurs der Bundesregierung gegenüber Krisenstaaten.

          2 Min.

          Der Höhenflug der Alternative für Deutschland (AfD) bedroht die Euro-Krisenländer. Darauf wies die Ratingagentur Standard&Poor’s (S&P) am Dienstag hin. Dies kann nach Ansicht der Bonitätsprüfer zu einem härteren Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel führen, um so abspenstige Wähler für die CDU wieder zurückzugewinnen.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          In Umfragen hat die AfD weiter zugelegt. Bundesweit erreichte sie mit 10 Prozent erstmals einen zweistelligen Wert. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut Forsa im Auftrag des Fernsehsenders RTL und der Illustrierten „Stern“.

          Die Eurokritiker waren vor einer Woche mit zweistelligen Ergebnissen in die Landtage von Brandenburg und Thüringen eingezogen; zuvor hatten sie auch in Sachsen und bei der Europawahl gepunktet. Forsa-Chef Manfred Güllner sprach am Montag von einem „Mitläufer-Effekt“; dieser sei nach Wahlerfolgen oft zu beobachten. Auch sammele die Partei zunehmend Stimmen vom rechten Rand. Zudem seien in Thüringen frühere Anhänger der SPD unter dem Eindruck der katastrophalen Niederlage ihrer Partei ins Lager der Nichtwähler abgewandert. Güllner macht in Interviews generell keinen Hehl aus seiner eigenen kritischen Haltung zur AfD.

          Ratinganalyst: Der Spielraum für Kompromisse schwindet

          Der schnelle und nachhaltige Aufstieg der AfD könne die europapolitische Linie der Bundesregierung beeinflussen, erwartet S&P-Analyst Moritz Krämer. Da die Bundeskanzlerin in ihrer Rettungspolitik bislang auf keine schlagkräftige Opposition im Inland gestoßen sei, habe sie Spielraum für Kompromisse gehabt. Sollte die AfD aber in den Umfragen weiterhin hohe Werte erreichen, werde die CDU versuchen, die Wähler wieder anzusprechen, die sie verloren habe. Damit wird laut Krämer auch eine härtere Position der deutschen Regierung gegenüber Kompromisslösungen zur Euro-Rettung wahrscheinlicher.

          Öffnen
          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder Bild: F.A.Z.

          Dies sei alles kein Problem, wenn die Eurokrise gelöst und beendet worden wäre. Das sei aber nicht der Fall, so Krämer. Die Wirtschaftsleistung, also das Bruttoinlandsprodukt liege im Euroraum noch immer unter dem Niveau des Jahres 2007. Die zaghafte Konjunkturerholung sei zuletzt zum Erliegen gekommen. Die Arbeitslosigkeit verharre auf einem bedenklich hohen Niveau. Die Staatsverschuldung steige in allen großen Euroländern mit Ausnahme von Deutschland. Den Worten von Krämer zufolge spiegeln die gegenwärtigen Bonitätseinschätzungen – unter anderem ein negativer Ausblick für Italien – die finanzielle Anfälligkeit wider.

          Bislang hat seiner Ansicht nach die Bereitschaft Deutschlands zur finanziellen Unterstützung die Kreditwürdigkeit der schwachen Euroländer positiv beeinflusst. Eine Änderung der deutschen Linie könne das Vertrauen der Anleger dämpfen und zu weniger günstigen Finanzierungsbedingungen der Krisenländer an den Kapitalmärkten führen. S&P geht davon aus, dass die Unterstützung für die AfD zunehmen wird, wenn der Europäische Gerichtshof oder das Bundesverfassungsgericht die Käufe von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank einschränken würde.

          Weitere Themen

          Die Corona-Goldgrube leert sich

          Biontech : Die Corona-Goldgrube leert sich

          Die Jahre zweistelliger Milliardenumsätze sind für den Mainzer Impfstoffhersteller erst einmal vorbei. Jetzt richten sich die Hoffnungen auf Krebstherapien.

          Topmeldungen

          Mitglieder von Verdi und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG während einer Demonstration in Leipzig.

          Lohnkonflikte : Verdi sucht Lösung, die EVG eher nicht

          Weil zwei Gewerkschaften auf einmal streiken, standen am Montag sowohl Nah- als auch Fernverkehr still. Bis Mittwoch könnte zumindest ein teilweiser Kompromiss gefunden werden.
          Israels Premierminister Benjamin Netanyahu nimmt an einer Abstimmung im israelischen Parlament teil.

          Nach heftigem Protest : Netanjahu setzt Justizreform vorerst aus

          Israels Ministerpräsident Netanjahu begründete die Aussetzung der Justizreform damit, dass er einen „Bürgerkrieg“ vermeiden wolle. Das Gesetzesvorhaben wird nun frühestens Ende April im Parlament zur Abstimmung vorgelegt.
          Migranten aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara demonstrieren vor dem Sitz der Internationalen Organisation für Migration in Tunis.

          Migration nach Europa : Die Angst, dass Tunesien kollabiert

          Die Wirtschaftskrise in Tunesien verschärft sich. Aber Präsident Saïed unterschreibt einen Kreditvertrag mit dem Internationalen Währungsfonds nicht. Immer mehr Menschen verlassen das Land. In Europa wächst die Sorge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.