https://www.faz.net/-gqe-6kzbd

Protest der Gewerkschaften : Neue Streiks gegen Rentenreform in Frankreich

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Abermals haben die Gewerkschaften in Frankreich begonnen gegen die Regierung zu demonstrieren. Reisende müssen sich landesweit darauf einstellen, dass Züge und Flüge ausfallen und sich verspäten können. Nach Deutschland sollen nur zwei Drittel der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge rollen.

          Mit Streiks vor allem im Schienenverkehr hat in Frankreich ein neuer Protesttag gegen die umstrittene Rentenreform von Präsident Nicolas Sarkozy begonnen (siehe Frankreichs Gewerkschaften rufen zum Streik auf). Bahnreisende mussten sich am Dienstag landesweit auf Zugausfälle und erhebliche Verspätungen einstellen. Nach Deutschland sollten nur zwei Drittel der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge rollen. Mit starken Behinderungen wurde auch an den Pariser Großflughäfen Charles de Gaulle und Orly gerechnet. Die Luftfahrtbehörde DGAC empfahl den Fluggesellschaften, 30 bis 50 Prozent ihrer Verbindungen zu streichen.

          Die französischen Gewerkschaften hoffen mit den Massenprotesten, die von der Regierung vorbereitete Rentenreform doch noch kippen zu können. Kern des Projekts ist eine deutliche Anhebung des Renteneintrittsalters. Zu den landesweit mehr als 240 Kundgebungen und Demonstrationen erwarteten die Gewerkschaftsvertreter mehrere
          Millionen Teilnehmer. Erstmals sind einige Streikaktionen nicht zeitlich befristet. Betroffen sind beispielsweise der Nahverkehr in Paris und die Erdölraffinerien.

          Wer mindestens 40,5 Jahre Beiträge gezahlt hat, kann derzeit in Frankreich bereits mit 60 Jahren die volle Rente kassieren. Diese Altersgrenze soll nun bis 2018 auf 62 Jahre angehoben werden. Wer nicht genug Arbeitsjahre nachweisen kann, soll zudem künftig erst mit 67 die volle Rente bekommen. Bislang war dies bereits mit 65 Jahren
          möglich. Beide Änderungen sind in einer ersten Abstimmungsrunde von der Nationalversammlung und dem Senat angenommen worden. Mit einer endgültigen Verabschiedung des Reformpakets wird frühestens Ende des Monats gerechnet.

          Verlängerbar: Streik gegen die Rentenreform in Montpellier

          Weitere Themen

          FBI soll „FaceApp“ untersuchen

          Beliebte Alterungs-App : FBI soll „FaceApp“ untersuchen

          Die „FaceApp“ schafft mithilfe Künstlicher Intelligenz, dass Menschen älter oder jünger aussehen. Die russische Anwendung liegt voll im Trend – gerät jetzt aber wegen Bedenken zum Datenschutz unter politischen Druck.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens Innenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.