https://www.faz.net/-gqe-7tf0e

„Prometheus – Das Freiheitsinstitut“ : Eine Denkfabrik gegen staatsgläubiges Denken

  • Aktualisiert am

Frank Schäffler Bild: dpa

Frank Schäffler war innerhalb der FDP der „Euro-Rebell“, der gegen die Euro-Rettungspolitik ein Mitgliederbegehren initiierte, aber verlor. Jetzt gründet er eine unabhängige Denkfabrik gegen staatsgläubiges Denken.

          Der frühere FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler will den Deutschen ihren in seinen Augen naiven Glauben an den Vater Staat austreiben. Mit dem früheren Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, plant der Finanzpolitiker einen „Thinktank“ mit Namen „Prometheus – Das Freiheitsinstitut“.

          „Wir wollen eine parteipolitisch unabhängige Denkfabrik in Deutschland etablieren, die das staatsgläubige Denken in Deutschland verändert und die individuelle Freiheit des Einzelnen in den Mittelpunkt stellt“, kündigt Schäffler an. Er bezeichnet sich selbst als Kopf des Instituts. Mayer, der für die F.A.Z auch als Kolumnist arbeitet, soll Vorsitzender des Kuratoriums werden.

          Schäffler hatte 2011 das FDP-Mitgliederbegehren gegen die Euro-Rettungspolitik initiiert. Er ist als Freund klarer Worte bekannt. So attackierte er jüngst den Präsidenten der Europäischen Zentralbank. Er warf Mario Draghi vor, bei seiner Bewerbung um das Amt des EZB-Präsidenten eine andere Politik versprochen zu haben, als er betreibe. „Man kann wohl von einer arglistigen Täuschung sprechen. Im Arbeitsrecht wäre dies ein Kündigungsgrund.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das südkoreanische Fernsehen berichtet über das bevorstehende Gipfeltreffen von Kim Jon-un und Wladimir Putin.

          Kim und Putin : Nordkorea bestätigt „baldiges“ Treffen in Russland

          Angesichts der Spannungen mit Washington hofft Kim Jong-un nun auf Hilfe aus Moskau: Putin will sich für eine Lockerung der Sanktionen gegen Nordkorea einsetzen. Der Gipfel könnte noch diese Woche im sibirischen Wladiwostok stattfinden.

          FAZ.NET-Sprinter : Große Versprechungen und ein neues Trauma

          Zwei Tage nach den Anschlägen auf Sri Lanka wirken die schrecklichen Bilder noch immer nach. Und die Menschen wollen Antworten auf drängende Fragen. Wird es heute neue Erkenntnisse geben? Was sonst noch wichtig wird, lesen Sie im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.