https://www.faz.net/-gqe-8ms67

Gesundheit : Höhere Beiträge für alle Privatversicherten erwartet

  • Aktualisiert am

Jahrzehntelang hatte die private Krankenversicherung mit einer Verzinsung von 3,5 Prozent kalkuliert und diesen Wert im Branchenschnitt sogar überschritten. Bild: dpa

Die neun Millionen Kunden von privaten Krankenversicherungen müssen sich auf höhere Beiträge einstellen. Grund sind die Sorgen um die Zukunft.

          Weil die privaten Krankenkassen unter den niedrigen Zinsen leiden, erwartet die Bundesregierung für die neun Millionen Privatversicherten in Deutschland massive Beitragserhöhungen. Derzeit sei erstmals keiner der 37 Krankenversicherer mehr in der Lage, in den nächsten Jahren die einst gemachten Zusagen für die Verzinsung der Altersreserven am Kapitalmarkt zu erwirtschaften, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion, aus der die „Berliner Zeitung“  zitierte.

          Zum Ausgleich seien die Kassen gezwungen, die Beiträge anzuheben, heißt es weiter. Andernfalls reichten die Rücklagen nicht aus, um die steigenden Krankheitskosten im Alter abzufedern. Jahrzehntelang hatte die private Krankenversicherung dem Bericht zufolge mit einer Verzinsung von 3,5 Prozent kalkuliert und diesen Wert im Branchenschnitt sogar überschritten. Seit der Finanzkrise 2008 hätten jedoch immer mehr Versicherer Probleme, diese Gewinne am Kapitalmarkt zu erreichen. Die Niedrigzinsphase verschärfe die Entwicklung.

          2013 habe die Finanzaufsicht bereits 17 Unternehmen festgestellt, die den anvisierten Wert künftig nicht mehr schaffen, heißt es in der Antwort der Bundesregierung. In diesem Jahr prognostizierte die Finanzaufsicht nach Regierungsangaben, dass nun alle 37 Unternehmen die 3,5 Prozent im übernächsten Jahr nicht mehr sicherstellen können.

          Der Linken-Gesundheitspolitiker Harald Weinberg wertete die Angaben gegenüber der „Berliner Zeitung“ als Beleg dafür, dass sich die private Krankenversicherung auf dem absteigenden Ast befinde. „Wer bei diesen Zahlen noch eine Überlegenheit kapitalgedeckter Versicherungssysteme gegenüber umlagefinanzierter Systeme konstruieren will, ist entweder realitätsfremd oder Lobbyist“, sagte der Abgeordnete. Er schlug eine geordnete Abschaffung der privaten Krankenversicherung und die Einführung einer Bürgerversicherung vor.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Überlänge: Wegen eines Unwetters brauchen viele Züge im Rhein-Main-Gebiet am Sonntag und Montag lange, um an ihr Ziel zu gelangen. Viele Fahrgäste fühlen sich aber nur unzureichend informiert.

          Ein ICE als Bummelzug : Frustationswellen schwappen durch die Waggons

          Immer wieder bleibt der ICE stehen. Mitten auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt. Nur warum? Wegen des Wetters? Wann geht es weiter? Weil Antworten fehlen, wähnen sich Fahrgäste in der Gefühlsachterbahn.

          Coup mit Philippe Coutinho : Selbst Dortmund schwärmt von Bayern do Brasil

          Die Bundesliga freut sich auf „Weltstar“ Philippe Coutinho. Er ist nicht der erste Brasilianer in München. Den Anfang machte Bernardo, der prompt in der Isar landete. Jetzt setzen die Bayern die Linie fort mit einem ganz besonderen Künstler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.