https://www.faz.net/-gqe-8ms67

Gesundheit : Höhere Beiträge für alle Privatversicherten erwartet

  • Aktualisiert am

Jahrzehntelang hatte die private Krankenversicherung mit einer Verzinsung von 3,5 Prozent kalkuliert und diesen Wert im Branchenschnitt sogar überschritten. Bild: dpa

Die neun Millionen Kunden von privaten Krankenversicherungen müssen sich auf höhere Beiträge einstellen. Grund sind die Sorgen um die Zukunft.

          Weil die privaten Krankenkassen unter den niedrigen Zinsen leiden, erwartet die Bundesregierung für die neun Millionen Privatversicherten in Deutschland massive Beitragserhöhungen. Derzeit sei erstmals keiner der 37 Krankenversicherer mehr in der Lage, in den nächsten Jahren die einst gemachten Zusagen für die Verzinsung der Altersreserven am Kapitalmarkt zu erwirtschaften, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion, aus der die „Berliner Zeitung“  zitierte.

          Zum Ausgleich seien die Kassen gezwungen, die Beiträge anzuheben, heißt es weiter. Andernfalls reichten die Rücklagen nicht aus, um die steigenden Krankheitskosten im Alter abzufedern. Jahrzehntelang hatte die private Krankenversicherung dem Bericht zufolge mit einer Verzinsung von 3,5 Prozent kalkuliert und diesen Wert im Branchenschnitt sogar überschritten. Seit der Finanzkrise 2008 hätten jedoch immer mehr Versicherer Probleme, diese Gewinne am Kapitalmarkt zu erreichen. Die Niedrigzinsphase verschärfe die Entwicklung.

          2013 habe die Finanzaufsicht bereits 17 Unternehmen festgestellt, die den anvisierten Wert künftig nicht mehr schaffen, heißt es in der Antwort der Bundesregierung. In diesem Jahr prognostizierte die Finanzaufsicht nach Regierungsangaben, dass nun alle 37 Unternehmen die 3,5 Prozent im übernächsten Jahr nicht mehr sicherstellen können.

          Der Linken-Gesundheitspolitiker Harald Weinberg wertete die Angaben gegenüber der „Berliner Zeitung“ als Beleg dafür, dass sich die private Krankenversicherung auf dem absteigenden Ast befinde. „Wer bei diesen Zahlen noch eine Überlegenheit kapitalgedeckter Versicherungssysteme gegenüber umlagefinanzierter Systeme konstruieren will, ist entweder realitätsfremd oder Lobbyist“, sagte der Abgeordnete. Er schlug eine geordnete Abschaffung der privaten Krankenversicherung und die Einführung einer Bürgerversicherung vor.

          Weitere Themen

          Fluch oder Segen im Verkehr? Video-Seite öffnen

          Drei Monate E-Scooter : Fluch oder Segen im Verkehr?

          E-Scooter sollten für mehr klimafreundliche Mobilität in den Städten sorgen, stattdessen sind die Elektro-Tretroller für viele ein weiteres Verkehrs-Ärgernis. Nach drei Monaten auf deutschen Straßen und Gehwegen scheiden sich an den Flitzern auf zwei Rädern die Geister.

          Anwälte gegen Inkassoreform

          Gebührensenkung : Anwälte gegen Inkassoreform

          Geht es nach der Bundesjustizministerin, sollen die Gebühren im Inkassoverfahren gesenkt werden. Nicht nur die betroffenen Unternehmen sträuben sich dagegen, auch unter Anwälten wächst der Widerstand.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.