https://www.faz.net/-gqe-7pfye

Nach drei Jahren : Portugal verlässt den Rettungsschirm

  • Aktualisiert am

Portugal verlässt den Rettungsschirm Bild: dpa

Der äußerste Südwesten Europas steht finanziell wieder auf eigenen Beinen. Doch Portugal hat noch „viel Arbeit“ vor sich, sagt Ministerpräsident Coelho. Und kündigt an, die Reformen fortzusetzen.

          Nach drei Jahren unter dem EU-Rettungsschirm steht Portugal finanziell wieder auf eigenen Beinen. Anlässlich des Ausstiegs sicherte die konservative Regierung am Samstag in Lissabon eine Fortsetzung der Reformpolitik zu. Nach einer außerordentlichen Kabinettssitzung präsentierte sie ein mittelfristiges Strategiepapier „Weg zum Wachstum“. „Wir haben noch viel Arbeit vor uns“, betont Ministerpräsident Pedro Passos Coelho in dem Dokument. Reformen und Haushaltsdisziplin seien „tägliche Verantwortung“.

          Wie zuvor Irland entschied sich auch Portugal für einen „sauberen Austritt“: Lissabon will keine Kreditlinie für den Notfall beantragen. Die Geldgeber hatten dem ärmsten Land Westeuropas auch zuletzt gute Fortschritte bei den Bemühungen zur Sanierung der Staatsfinanzen bescheinigt.

          Die EU-Kommission betonte allerdings, sie erwarte von Portugal im Interesse eines Aufschwungs und angesichts der „inakzeptabel hohen Arbeitslosigkeit“ eine Fortsetzung der Reformpolitik. Das Verlassen des Rettungsschirms sei „ein Grund zum Feiern, aber kein Grund für Selbstzufriedenheit“, ließ der für Währungsfragen zuständige EU-Kommissars Siim Kallas aus Brüssel wissen.

          Im Strategiepapier versichert Passos, die bereits durchgeführten Reformen hätten in Portugal für stärkere Institutionen, für eine wettbewerbsfähigere Wirtschaft sowie für einen nachhaltigen öffentlichen Sektor gesorgt. Man wolle nun die Bemühungen fortsetzen, um eine „gerechte, dynamische und ausgeglichene Wirtschaft“ zu schaffen.

          Auf einer EU-Wahlkampfveranstaltung in Aveiro 250 nördlich von Lissabon hatte sich der 49-jährige Regierungschef zuvor emotionaler geäußert: Portugal habe sich „aus dem Loch gezogen“ und gehe nun ohne fremde Hilfe, rief er seinen Anhängern zu.

          Die EU und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten Portugal 2011 mit einer Finanzhilfe in Höhe von 78 Milliarden Euro vor dem Bankrott bewahrt. Nach Portugals Ausstieg hängen nur noch Griechenland und Zypern am internationalen Finanztropf.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.