https://www.faz.net/-gqe-7pfye

Nach drei Jahren : Portugal verlässt den Rettungsschirm

  • Aktualisiert am

Portugal verlässt den Rettungsschirm Bild: dpa

Der äußerste Südwesten Europas steht finanziell wieder auf eigenen Beinen. Doch Portugal hat noch „viel Arbeit“ vor sich, sagt Ministerpräsident Coelho. Und kündigt an, die Reformen fortzusetzen.

          Nach drei Jahren unter dem EU-Rettungsschirm steht Portugal finanziell wieder auf eigenen Beinen. Anlässlich des Ausstiegs sicherte die konservative Regierung am Samstag in Lissabon eine Fortsetzung der Reformpolitik zu. Nach einer außerordentlichen Kabinettssitzung präsentierte sie ein mittelfristiges Strategiepapier „Weg zum Wachstum“. „Wir haben noch viel Arbeit vor uns“, betont Ministerpräsident Pedro Passos Coelho in dem Dokument. Reformen und Haushaltsdisziplin seien „tägliche Verantwortung“.

          Wie zuvor Irland entschied sich auch Portugal für einen „sauberen Austritt“: Lissabon will keine Kreditlinie für den Notfall beantragen. Die Geldgeber hatten dem ärmsten Land Westeuropas auch zuletzt gute Fortschritte bei den Bemühungen zur Sanierung der Staatsfinanzen bescheinigt.

          Die EU-Kommission betonte allerdings, sie erwarte von Portugal im Interesse eines Aufschwungs und angesichts der „inakzeptabel hohen Arbeitslosigkeit“ eine Fortsetzung der Reformpolitik. Das Verlassen des Rettungsschirms sei „ein Grund zum Feiern, aber kein Grund für Selbstzufriedenheit“, ließ der für Währungsfragen zuständige EU-Kommissars Siim Kallas aus Brüssel wissen.

          Im Strategiepapier versichert Passos, die bereits durchgeführten Reformen hätten in Portugal für stärkere Institutionen, für eine wettbewerbsfähigere Wirtschaft sowie für einen nachhaltigen öffentlichen Sektor gesorgt. Man wolle nun die Bemühungen fortsetzen, um eine „gerechte, dynamische und ausgeglichene Wirtschaft“ zu schaffen.

          Auf einer EU-Wahlkampfveranstaltung in Aveiro 250 nördlich von Lissabon hatte sich der 49-jährige Regierungschef zuvor emotionaler geäußert: Portugal habe sich „aus dem Loch gezogen“ und gehe nun ohne fremde Hilfe, rief er seinen Anhängern zu.

          Die EU und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten Portugal 2011 mit einer Finanzhilfe in Höhe von 78 Milliarden Euro vor dem Bankrott bewahrt. Nach Portugals Ausstieg hängen nur noch Griechenland und Zypern am internationalen Finanztropf.

          Weitere Themen

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Jeder Riegel eine Spende

          Start-up Share : Jeder Riegel eine Spende

          Sebastian Stricker wurde vom Berater zum Entwicklungshelfer – und gründete dann ein Unternehmen, das Konsum und Hilfe für Menschen in Not vereinen soll. Das gelingt dank mächtiger Partner.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.