https://www.faz.net/-gqe-8hqjz

Weltwirtschaftsforum : Najib Razaks große Show

Najib Razak Bild: dpa

Auf dem Weltwirtschaftsforum befragt Philipp Rösler den umstrittenen malaysischen Regierungschef. Und der gibt keine Antworten. Kritisches Nachhaken? Fehlanzeige.

          Philipp Rösler hat schon in jungen Jahren recht schwierige Gespräche geführt. Erst als Mediziner mit Patienten. Dann als deutscher Gesundheitsminister mit Vertretern einer auf Angriff gebürsteten Pharmaindustrie. Schließlich mit Parteifreunden der FDP. Und am gestrigen Dienstag als Geschäftsführer des Weltwirtschaftsforums (WEF) mit dem malaysischen Ministerpräsidenten Najib Razak. Rösler wäre nicht Rösler, würde er bei so etwas noch ins Schwitzen kommen. Und so saß er denn auch als Gesprächsführer auf dem Plenum des WEF in Kuala Lumpur und fragte Najib brav, wie er die Reputation seines Landes im Ausland sichere.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Was nett klang, war eine offene Falle. Denn die Reputation der drittgrößten Volkswirtschaft Südostasiens ist dahin, seit ein Milliarden Dollar schwerer Skandal um die Regierung, Najib und den Staatsfonds wie eine Zwiebel entblättert wird. Staatsanwälte in mindestens sechs Ländern – von der Schweiz über Singapur und Hongkong bis nach Amerika – arbeiten an dessen Aufklärung, Banken zittern. Najib selber hatte 681 Millionen Dollar auf seinem Privatkonto gefunden und bislang keine rechte Erklärung über Herkunft und Verbleib abgegeben. Und nun antwortete er auf Röslers nette Frage mit den Wachstumsperspektiven seines Landes. Nachfrage? Fehlanzeige.

          Das ist die Crux der jüngsten Mode solcher Veranstaltungen – Politiker befragen Politiker, Manager neuerdings Manager –, damit auch ganz sicher nichts Dunkles zutage tritt. Allerdings sind schon ganz andere an Najib gescheitert als ein Rösler, der natürlich die Neutralität des WEF sichern will. Das Forum wurde bei seinem Gang nach Kuala Lumpur sowieso schon Opfer der Malaise: Kein hochrangiger Politiker ist nach Malaysia gekommen, keiner will derzeit händeschüttelnd mit Najib abgelichtet werden. Das Nachbarland Singapur, das die Machenschaften um Najib nun verfolgt, ist dem Forum genauso ferngeblieben wie die neue, saubere Regierung von Burma (Myanmar). Das Forum degradierte sich selber zur Najib-Schau.

          „Wir sind Geschäftsleute. Wir brauchen politische Verlässlichkeit.“

          Und die beherrscht er. Sanfte Stimme, blaues Einstecktuch, silberne Manschettenknöpfe zur goldenen Uhr. Diesem Mann würde man einen gebrauchten C-Klasse-Mercedes abkaufen. Statt zu erklären, ob der Regen auf seinem Privatkonto wirklich aus Saudi-Arabien stammte, statt zu erklären, wo möglicherweise bis zu vier Milliarden verschwundene Dollar aus dem von ihm geleiteten Staatsfonds blieben, statt die Probleme seines Landes überhaupt nur zu streifen, las Najib von seinen Acryl-Glasschirmen die Rede eines Staatslenkers ab, deutete die Zukunft der zehn südostasiatischen Länder. Eingeblendet wurde ein Bild von ihm mit Obama – dessen Staatsanwälte ihn heute einkreisen. Am Revers trug Najib, der auch Finanzminister ist, unverdrossen die große „1“ mit der malaysischen Fahne, die für den Aufstieg seines Landes steht.

          Weitere Themen

          Ohne Hitler geht es nicht

          Europawahl in den Niederlanden : Ohne Hitler geht es nicht

          Am Abend vor der Europawahl schlüpfte Ministerpräsident Rutte in die Rolle des Herausforderers, um den Rechtsnationalisten Thierry Baudet zu stellen. Von Putin bis zur Frauenemanzipation, von Einwanderung bis Nexit ging es hart zur Sache.

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          Wie viel Hassrede erkennt Facebook?

          KI-Chef Jérôme Pesenti : Wie viel Hassrede erkennt Facebook?

          Soziale Netzwerke sollen verhindern, dass Nutzer schikaniert werden. Im Interview erklärt Facebooks Leiter für Künstliche Intelligenz wo darin die Schwierigkeiten liegen – und warum Menschen die Technik überschätzen.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.