https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/peter-wollseifer-handwerk-gegen-mindestlohn-ausnahme-fuer-fluechtlinge-13996137.html

Peter Wollseifer : Handwerk gegen Mindestlohn-Ausnahme für Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Die bestehenden Ausnahmemöglichkeiten vom Mindestlohn reichen auch für die vielen Flüchtlinge, sagt Handwerkspräsident Peter Wollseifer. Bild: dpa

Flüchtlinge müssen so schnell wie möglich in Arbeit gelangen. Eine generelle Ausnahme vom Mindestlohn braucht es dafür nicht, sagt der Handwerkspräsident.

          1 Min.

          Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat sich dagegen ausgesprochen, Flüchtlinge generell vom Mindestlohn auszunehmen. Zwar sollten die geltenden Instrumente der Arbeitsagentur genutzt werden, Flüchtlinge für sechs Monate vom Mindestlohn auszunehmen - wie dies im Falle von Langzeitarbeitslosen möglich sei, sagte Wollseifer im Deutschlandfunk.

          Er sei aber gegen eine Ausnahme, die darüber hinausgehe. Wollseifer unterstrich, angestrebt werden müsse, möglichst viele Flüchtlinge in Arbeit zu bringen und auch auszubilden. Nötigenfalls müsse man dafür auch staatliche Förderprogramme auflegen.

          Junge Asylbewerber müssten zunächst auf eine Ausbildung vorbereitet werden, denn für einen sofortigen Start reiche die Qualifizierung in den meisten Fällen nicht aus. Das Handwerk sei mit seinen rund 550 Bildungsstätten bereit und in der Lage, kurzfristig Unterstützung zu geben. „Wir könnten schon relativ schnell eine größere Zahl junger Menschen qualifizieren“, sagte Wollseifer.

          Weitere Themen

          Özdemir will Waldbesitzer unterstützen

          Bundeswaldgesetz : Özdemir will Waldbesitzer unterstützen

          Waldbesitzer, die sich für Klimaschutz und Biodiversität einsetzen, sollen belohnt werden. Der Bundesagrarminister Cem Özdemir will dafür fast eine Milliarde Euro bereitstellen. Die Eigentümer fordern schnelle Ergebnisse.

          Earlybird sammelt Rekordbetrag ein

          FAZ Plus Artikel: Wagniskapital : Earlybird sammelt Rekordbetrag ein

          Der Risikokapitalgeber Earlybird hat nach F.A.Z.-Informationen für einen neuen Spezialfonds seinen bisher höchsten Betrag eingesammelt – und damit insgesamt die Marke von 2 Milliarden Euro an verwaltetem Kapital überschritten. 350 Millionen Euro fließen in einen Geldtopf, der auf IT-Jungunternehmen in besonders früher Phase in Westeuropa spezialisiert ist. Und noch ein Fonds ist in Vorbereitung.

          Topmeldungen

          Nicht alle können jubeln: die Spitzenkandidaten Kutschaty, Neubaur, Stamp und Wüst am Sonntagabend im Landtag in Düsseldorf

          Nach der NRW-Wahl : Wie stabil ist die Ampel?

          Die FDP klagt über ihr mageres Ergebnis in Nordrhein-Westfalen, auch die SPD ist unzufrieden. Nur die Grünen glänzen, aber jubeln still. Denn die Ampel soll nicht flackern. Kanzler Scholz will die Ampel-Option in NRW nicht ausschließen.
          Die Corona-Pandemie verändert die Situation sowohl für die Medizin-Auszubildenden als auch für schon praktizierende Ärzte.

          Mediziner in der Pandemie : Was bekommen wir für Ärzte?

          Die Pandemie hat immense Auswirkungen auf die Ausbildung zukünftiger Mediziner. Ein Assistenzarzt und eine Medizinstudentin erzählen, wie das Virus dazu geführt hat, dass sie weniger lernen und welche Sorgen sie sich für die Zukunft machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis