https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/pegida-ist-schlecht-fuer-das-image-von-dresden-14142220.html

Rechte Demonstration : Wie Pegida Dresden schadet

Pegida-Demonstration vor der Frauenkirche, dem Wahrzeichen Dresdens. Bild: dpa

Der Ruf der Stadt ist ramponiert. Erste Folgen sind spürbar – und Wissenschaft und Unternehmen zunehmend besorgt. Doch wie genau schadet die Demonstration der Stadt?

          4 Min.

          Südkorea, Singapur, Wien – es ist eigentlich egal, wo auf der Welt Hans Müller-Steinhagen unterwegs ist, er bekommt immer die gleiche Frage zu hören: „Was ist nur bei euch in Sachsen los?“ Müller-Steinhagen ist der Rektor der Technischen Universität (TU) Dresden, und eigentlich könnte er stolz sein auf das, was seine Hochschule in den vergangenen Jahren erreicht hat: Sie wurde zu einer von elf Exzellenzuniversitäten in Deutschland gekürt, die Zahl der ausländischen Studenten ist deutlich gestiegen, Wissenschaftler aus aller Welt folgten ihrem Ruf. „Wir waren auf einem tollen Weg“, sagt Müller-Steinhagen. Er benutzt die Vergangenheitsform, denn diese Entwicklung hat einen ordentlichen Dämpfer bekommen.

          Britta Beeger
          Redakteurin in der Wirtschaft und zuständig für „Die Lounge“.

          Mit den herausragenden Forschungseinrichtungen oder den innovativen Unternehmen, die sich in Dresden angesiedelt haben, dringt die Stadt nicht mehr durch. Auch die Schönheit der Stadt, Frauenkirche und Semperoper, die Museen und Galerien, die Elbe, all die Gründe, warum die Stadt auf Touristen so anziehend wirkt, sind in den Hintergrund gerückt. Das Bild Dresdens in der Welt dominieren stattdessen die wöchentlichen Aufmärsche der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“, kurz: Pegida. Dazu noch brennende Flüchtlingsunterkünfte und Fremdenhass. „Das überlagert alles“, sagt Müller-Steinhagen. Er muss nun viel Überzeugungsarbeit leisten. Wissenschaftler wollen wissen, ob es noch sicher ist, nach Dresden zu ziehen. Die Zahl der ausländischen Studenten ist 2015 das erste Mal seit längerem nur noch leicht gestiegen. Anderswo sind die Folgen noch deutlicher spürbar: Am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme ist die Zahl der Bewerbungen von Wissenschaftlern nach Jahren des Wachstums 2015 erstmals wieder zurückgegangen – im Falle ausländischer Forscher, die schon für die Promotions- oder Postdocphase nach Deutschland gekommen sind, sogar um etwa die Hälfte. Besonders die qualifiziertesten Bewerber schienen Dresden zu meiden, heißt es vom Institut.

          Stadt mit vielen ausländischen Fachkräften

          Der Ruf Dresdens ist ramponiert, das bekommen vor allem die Forschungseinrichtungen der Stadt zu spüren. Aber auch die Unternehmen sind zunehmend in Sorge. Wie an einer Perlenkette reihen sich immer neue Vorfälle aneinander, Bautzen, Clausnitz, Heidenau, und immer bleiben sie an Dresden hängen, der Landeshauptstadt, der Keimzelle der Pegida-Bewegung. Schon jetzt klagen Hotels über Umsatzeinbußen, erste Einzelhändler wollen sich wegen Pegida nicht in der Elbmetropole ansiedeln. Darunter ist nach Angaben des Immobiliendienstleisters CBRE auch ein europäischer Modefilialist. Bislang sind das Einzelfälle, aber die Sorge in der Wirtschaft wächst. „Dass sich irgendwann auch messbare Nachteile, etwa bei Auftragseingängen oder der Fachkräftegewinnung von außerhalb Sachsens, ergeben könnten, kann nicht ausgeschlossen werden“, sagt Detlef Hamann, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Dresden.

          Das befürchten auch die Hightech-Unternehmen. Dresden ist schon lange ein Mekka der Chip- und Halbleiterindustrie, 2000 Unternehmen produzieren hier Technologien, um elektronische Pässe sicherer zu machen, die Laufzeiten von Smartphones zu verlängern und den Schadstoffausstoß von Autos zu senken. Unter den mehr als 50.000 Mitarbeitern sind viele hochspezialisierte Fachkräfte aus dem Ausland – und das soll auch so bleiben. „Wir sind ein globaler Standort und darauf angewiesen, dass wir als weltoffen wahrgenommen werden“, sagt Heinz Martin Esser, Präsident des Verbandes Silicon Saxony. Nicht auszudenken, wenn Ingenieure, Kunden, Lieferanten oder Investoren wegblieben.

          Weitere Themen

          Zweites Leben für Bohrinseln in Norwegen Video-Seite öffnen

          XXL-Recycling : Zweites Leben für Bohrinseln in Norwegen

          In einem norwegischen Hafen werden ausgediente Bohrinseln für die Weiterverarbeitung ausgeschlachtet. Arbeiter zerlegen die Stahl-Ungetüme, damit die wertvollen Materialien fast vollständig recycelt werden können. Das lohnt sich auch wirtschaftlich.

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Ein verschlossenes Bohrloch in Barnstorf

          Gas-Krise : Fracking wäre eine Lösung

          Noch vor dem Ukrainekrieg hielt eine Expertenkommission der Bundesregierung fest: Die Risiken des Frackings sind heute beherrschbar. Doch die Ampel tut so, als hätte es diesen Bericht nie gegeben. Und sie scheut den Konflikt mit Umweltaktivisten.
          Madeleine Leitner

          Psychologin im Gespräch : Wie Krieg Karrieren prägt

          Die Traumata eines Krieges wirken bis in die Berufe der Nachfahren. Vielen ist das nicht bewusst, sagt die Psychologin Madeleine Leitner. Ein Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.