https://www.faz.net/-gqe-7h4y3

Otmar Issing : Ehemaliger Chefökonom hält Zinsversprechen der EZB für falsch

Otmar Issing gehört zu den Architekten der Währungsunion Bild: Fricke, Helmut

Die Europäische Zentralbank geht auch mit unkonventionellen Maßnahmen gegen die Krise der Währungsunion vor. Ihr ehemaliger Chefvolkswirt Otmar Issing ist mit vielen davon nicht einverstanden.

          1 Min.

          Der frührere Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Otmar Issing, hat die neue, zukunftsgerichtete Kommunikationsstrategie der EZB kritisiert. „Es ist extrem schwierig, für lange Zeiträume Vorhersagen zu treffen, ohne damit Risiken zu schaffen“, sagte Issing während einer Konferenz des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Die EZB hatte sich Anfang Juli erstmals im Voraus langfristig auf eine lockere Geldpolitik festgelegt und angekündigt, die Zinsen „für längere Zeit auf dem gegenwärtigen oder noch niedrigeren Niveau“, zu halten. Issing, der Präsident des Center for Financial Studies (CFS) an der Universität Frankfurt, hält diese als „Forward Guidance“ bezeichnete Strategie für falsch.

          „Wie reagiert man geldpolitisch, wenn es auf den Märkten zu Schocks kommt oder sich Arbeitslosigkeit überraschend stark verändert?“, fragte er. Rücke man in solchen unvorhergesehenen Situationen von dem Zinsversprechen ab, sei die Forward Guidance gehaltlos. Halte man sich trotz der Ereignisse an die Zusage, schaffe dies unnötige Risiken und enge die Handlungsoptionen ein. Issing warnte davor, die neue Strategie könne die Glaubwürdigkeit der Notenbank schwächen anstatt sie zu stärken.

          Streit über EZB-Anleihkaufprogramm

          Mit Unverständnis reagierte Issing zudem auf einen Aufruf einer Gruppe von Ökonomen um DIW-Präsident Marcel Fratzscher. Die Wissenschaftler hatten sich im Juli für das umstrittene OMT-Anleihekauf-Programm der EZB (OMT) stark gemacht. Mit der vagen Ankündigung und später folgenden Konkretisierung dieses Programms durch den EZB-Präsidenten Mario Draghi im vergangenen Jahr war die Panik unter den Anlegern angesichts der Euro-Krise verflogen. Das Bundesverfassungsgericht befasst sich derzeit mit dem Programm, die Ökonomen um Fratzscher werben dafür, dass die Richter das Programm nicht einschränken.

          Er, Issing, sei inhaltlich anderer Meinung. Vor allem aber störe ihn der Ton der Autoren. Sie erzeugten den Eindruck, allen anders denkenden Ökonomen fehle der notwendige Sachverstand. „Da ist es schwierig, nicht emotional zu reagieren“, sagte Issing.

          Der französische EZB-Direktor Benoît Cœuré verteigte in Berlin dagegen das OMT-Programm. Das im vergangenen Herbst beschlossene Programm sei „sowohl notwendig als auch effektiv“ gewesen, sagte der Ökonom. Cœuré widersprach dem Vorwurf, bei den für den Notfall angekündigten Anleihekäufen handle es sich um monetäre Staatsfinanzierung, die Staaten vom Reformdruck entlaste. „Das OMT würde niemals genutzt werden, um die Spreads von Staatsanleihen willkürlich nach unten zu drücken“, sagte der EZB-Direktor.

          Weitere Themen

          Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.

          DAX hat Rekordhoch im Blick Video-Seite öffnen

          Chance auf neues Allzeithoch : DAX hat Rekordhoch im Blick

          Die Chancen stehen gut, dass der Dax in Kürze ein neues Allzeithoch erklimmen wird. Börsianer bezweifeln, dass der deutsche Leitindex seine bisherige Bestmarke von 13.596,89 Zählern bereits zu Beginn der Woche überspringen wird.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.