https://www.faz.net/-gqe-bl5

Ostafrika : Der Aufschwung im Schatten des Mount Kenia

  • -Aktualisiert am

Tradition trifft Moderne: Vor Nairobis Bankenviertel Bild: Andreas Buck

In Ostafrika floriert die Wirtschaft. Während in Deutschland Spendenaufrufe das Afrika-Bild prägen, stürzen sich dort wagemutige Unternehmer ins Geschäft.

          4 Min.

          Kinga hat seine Vorstellung von der Welt: „Mombasa, das ist Afrika“, sagt der Touristenführer am Strand des kenianischen Badeorts. „Aber Nairobi, das ist Europa.“ Zu hektisch, laut und umtriebig ist die Hauptstadt Kenias in seinen Augen. „In Nairobi, da geht es doch nur um Geld und Business.“ Und in der Tat geht ein Riss durch Kenia, ein Riss, der nicht entlang von Arm und Reich verläuft, sondern zwischen den Geschäftsleuten, den „Business Men“, und den anderen wie Kinga.

          In seinem ausgebleichten T-Shirt mit Sonnenbrille und Rasta-Locken durchstreift er Tag für Tag das Riff vor dem Strand von Mombasa auf der Suche nach Touristen, die eine Segeltour unternehmen wollen oder einen Ausflug zu den Korallenriffs. Stolz zeigt er seinen Plastikausweis, der ihn zum amtlichen Touristenführer macht. „Langsam, aber sicher.“ Routiniert spricht er mit breitem Grinsen die Deutschsätze auf, die er im Laufe der Jahre gelernt hat. „Eile mit Weile.“

          Vom Boom profitieren viele

          Die Bruchlinie in Kenia verläuft zwischen den alten Strukturen, die vom Geld der Touristen aus Europa und ihrer Entwicklungshilfe geprägt sind, und den neuen, mutigen Unternehmern. Seitdem der ehemalige Oppositionspolitiker Mwai Kibaki in den Wahlen von 2002 den langjährigen Autokraten Daniel arap Moi als Staatspräsident ablöste, wirkt auch die Wirtschaft zunehmend wie befreit. Auf magere 1,1 Prozent belief sich 2002 noch das Wirtschaftswachstum. In den Jahren danach wuchs das Bruttoinlandsprodukt jedes Jahr um mehr als 5 Prozent. Allein im Krisenjahr 2008 ging das Wachstum auf 4,1 Prozent zurück, im Folgejahr auf 2,6 Prozent.

          Vom Wirtschaftsboom im Schatten des Mount Kenya profitieren viele. Früher waren Unternehmer vor allem dann in Afrika erfolgreich, wenn sie nahe an den Herrschenden waren. Doch heute entstehen Konsummärkte, die jedem offenstehen. Edward Mureithi ist einer jener Unternehmer, die am Aufschwung, der das Land erfasst hat, teilhaben. Er ist Bauunternehmer im vornehmsten Viertel Nairobis, in Karen. Dort, wo die dänische Schriftstellerin Karen Blixen ihre Farm besaß und ihr Weltroman „Out of Africa“ spielt, ist eine vornehme Villenkolonie entstanden.

          Engpässe auf dem Immobilienmarkt

          „Ich könnte mein Geschäft mühelos verdoppeln“, sagt Edward. Denn viele Afrikaner wollen, wenn sie zu Geld kommen, in Immobilien investieren. Regelmäßige Mieteinnahmen gelten in einem Land, in dem es keine Sozialversicherung gibt, als beste Absicherung fürs Alter. Das Einzige, was Edward zur schnelleren Expansion fehlt, ist zusätzliches Kapital.

          Denn wie in vielen afrikanischen Metropolen herrschen auch auf dem Immobilienmarkt in Nairobi enorme Engpässe. Da ist zum einen der demographische Druck: 4,9 neugeborene Kinder kamen im Jahr 2008 laut CIA World Factbook auf eine Frau. 42 Prozent der Kenianer sind zudem jünger als 15 Jahre. Zum andern entsteht eine Mittelschicht, die bessere Wohnungen auch bezahlen kann.

          Wagemutige Unternehmer stürzen sich ins Geschäftsleben

          Weitere Themen

          Eine Blockchain für den Schwarzen Seehecht

          Moderne Lieferketten : Eine Blockchain für den Schwarzen Seehecht

          Woher kommt mein Fisch? Die Antwort liefert die Blockchain, auf der Infos der ganzen Lieferkette gespeichert sind. Das Start-up Opensc nutzt die Technologie, um ökologische und soziale Standards nachzuweisen.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Das Unterhaus voller Schimpansen: Ein Unbekannter erstand das Gemälde für 9,44 Millionen Euro

          Banksy und der Kunstmarkt : Inkognito in aller Munde

          Anfang Oktober wurde ein Gemälde Banksys für eine Rekordsumme versteigert. Doch wie verdient der anonyme Streetart-Künstler sein Geld? Und wie kommt seine Kunst auf den Markt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.