https://www.faz.net/-gqe-7t4p7
 

Ost und West : Stadt, Land, arm

  • -Aktualisiert am

Die Armutsgrenze verläuft nicht mehr zwischen Ost und West, sondern zwischen Stadt und Land. Deswegen wäre ein ewiger Soli falsch.

          1 Min.

          Armut ist relativ. Sonst dürfte hierzulande niemand dieses Wort auch nur in den Mund nehmen – mit Blick auf die Verhältnisse in den wirklich armen Ländern der Erde. Doch selbst das relative Armutskonzept hat seine Schwächen. Denn 60 Prozent des mittleren Einkommens, hierzulande per Definition die Armutsschwelle, mögen in München ein Witz sein. In Brandenburg sieht das schon etwas anders aus.

          Armut entscheidet sich im Alltag. Daran, was man sich und seinen Kindern kaufen kann, wie man wohnt, was man isst, welche Unternehmungen, Urlaube und Interessen man sich leisten kann. Insofern ist es erhellend, wenn das Institut der deutschen Wirtschaft nun vorgerechnet hat, dass die Armutsgrenzen gemessen an den Lebenshaltungskosten eben nicht mehr lupenrein zwischen Ost und West verlaufen, sondern vor allem zwischen Stadt und Land.

          Die Frage ist nur, ob die Politik die richtigen Schlüsse daraus zieht – zum Beispiel wenn es um die Neuordnung der Regionalförderung nach dem Auslaufen des Solidarpakts im Jahr 2019 geht. Ein Ewigkeits-Versprechen für den Soli ist garantiert nicht das, was die von Armut betroffenen Menschen in Deutschland brauchen.

          Weitere Themen

          Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Fristablauf in Amerika : Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Bis Mitternacht hatte der chinesische Tiktok-Eigentümer Zeit, das Amerika-Geschäft der Videoapp zu verkaufen. Geschehen ist das nicht. Dennoch sollen Nutzer die App vorerst weiter verwenden können.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Eine Mitarbeiterin von Moderna bei der Arbeit an der Herstellung eines Corona-Impfstoffs (Symbolbild)

          Kampf gegen Corona : Das Dilemma der Impfstoff-Prüfer

          Für die Zulassung von Impfstoffen müssen Prüfer sich durch meterweise Datenmaterial kämpfen und schwierige politische und ethische Fragen beachten, die erst später relevant werden können. Eine Mammutaufgabe.
          Nicht mehr Mitglied: Ingo Paeschke, früherer Linken-Fraktionsvorsitzender in Forst in Brandenburg

          Forst in Brandenburg : Wenn die Linke mit der AfD kuschelt

          Ein Rechts-Links-Bündnis in Forst in Brandenburg sorgt für Aufregung. Die Linke im Ort sagt: Es geht um Sachpolitik. Und die AfD meint: „Für uns ist die Sache Gold wert.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.